Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Mittwoch, 04. Mai 2016

Die Leopoldina trauert um ihr Präsidiumsmitglied Peter Propping

Die Leopoldina trauert um ihr Präsidiumsmitglied Peter Propping

Peter Propping

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina trauert um ihr Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Peter Propping. Die Leopoldina verliere ein Mitglied, das die Akademie auf vielfältige Weise geprägt habe, sagte Leopoldina-Präsident Prof. Dr. Jörg Hacker. Der Humangenetiker Peter Propping wurde 2001 in die Sektion Humangenetik und Molekulare Medizin aufgenommen. Seit 2008 war er Mitglied des Senats, zwei Jahre später wurde er als Sekretar der Klasse II - Lebenswissenschaften in das Präsidium der Leopoldina gewählt.

„Peter Propping war ein verantwortungsvoller Forscher, für den die Vermittlung medizinisch-humangenetischer Erkenntnisse in der Beratung von Politik und Öffentlichkeit ganz wesentlich zu seinem Selbstverständnis als Wissenschaftler gehörte“, sagte Jörg Hacker weiter.

Peter Propping hat herausragende wissenschaftliche Beiträge vor allem auf dem Gebiet der Erforschung der genetischen Grundlagen neuropsychiatrischer Krankheiten und des erblichen Darmkrebses geleistet. Er erwarb sich auf diesen Forschungsgebieten national und international hohes Ansehen. Propping war nach dem Medizinstudium an der Freien Universität Berlin und Stationen in Heidelberg und Mannheim von 1984 bis 2008 Professor für Humangenetik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Peter Propping starb in der vergangenen Woche im Alter von 73 Jahren in Bonn.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)