Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Freitag, 05. Oktober 2018

Mikrobiota, Künstliche Intelligenz und der Blick in die Zukunft

Ausgabe 5 | 2018 von Leopoldina aktuell erschienen

Mikrobiota, Künstliche Intelligenz und der Blick in die Zukunft

Plausibilität ist wichtiger als Verlässlichkeit: Seit jeher interessieren sich Menschen für Zukunftsvorhersagen. Warum dies so ist und wie sich das Interesse historisch verändert hat, ist Thema der Herbsttagung des Studienzentrums der Leopoldina, zu der der Heidelberger Altorientalist Prof. Dr. Stefan Maul den Abendvortrag am 8. Oktober hält. Im neuen Leopoldina-Newsletter lesen Sie ein Interview mit ihm. Weitere Themen sind unter anderen ein Rückblick auf die Jahresversammlung 2018, die Mikrobiota des menschlichen Darms und Künstliche Intelligenz.

Zu allen Zeiten und in allen Kulturen gab es Techniken, um in die Zukunft zu schauen und Prognosen zu erstellen. Damals wie heute geschieht das vor allem durch wissenschaftliche Verfahren. Im Interview erläutert Stefan Maul historische Vohersageverfahren und zieht aktuelle Schlussfolgerungen.

Beim Symposium der Klasse III - Medizin im Juli diskutierten Leopoldina-Mitglieder über die Bedeutung des Darms für das menschliche Immunsystem. Die SILBERSALZ-Konferenz brachte Wissenschaft und Medien miteinander ins Gespräch, und beim Symposium „Robotics AI”, das die Leopoldina gemeinsam mit der Académie des sciences in Paris veranstaltet hat, trafen sich französische und deutsche Experten, um die Zukunft der Künstliche Intelligenz-Forschung in den beiden Ländern zu erörtern.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)