Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Donnerstag, 16. Mai 2013

Präsident Jörg Hacker zum Klonen menschlicher Zellen

Erstmals ist Forschern in den USA offenbar das Klonen menschlicher Zellen zur Erzeugung von Stammzellen gelungen. „Mit anderen Spezies, beispielsweise beim Klonschaf ‚Dolly‘, ist das schon früher gelungen. Jetzt wurde gezeigt, dass die Methode auch beim Menschen funktioniert“, sagt Leopoldina-Präsident Professor Jörg Hacker.

Die Forscher der Oregon Health & Science University arbeiten mit dem sogenannten Zellkerntransfer: Sie nehmen eine Eizelle, entfernen den Zellkern und bauen stattdessen den Zellkern einer Körperzelle, beispielsweise einer Hautzelle, ein. Diese Zellen vermehren sich dann in der Petrischale.

Diskussionen, wonach Forscher diese Zellen in die Gebärmutter übertragen und somit womöglich ein Klon-Baby erzeugen könnten, sieht Hacker kritisch. Ob das möglich ist und ob sich aus den geklonten Zellen ein gesunder Embryo entwickeln kann, sei zweifelhaft, so Hacker: „Wissenschaftlich gesehen bin ich skeptisch. Da sind noch sehr viele Fragen offen. Unter ethischen Gesichtspunkten bin ich dagegen. Aus meiner Sicht verbietet es sich, solche Zellen in die Gebärmutter zu übertragen. Diese Methode, das reproduktive Klonen, ist in Deutschland verboten und sollte weltweit geächtet werden.“

Auch der mögliche medizinische Nutzen der Methode sei noch unklar. „Man kann seit einigen Jahren Körperzellen in Stammzellen zurückverwandeln und dann für die Therapie einsetzen. Das ist in meinen Augen derzeit deutlich vielversprechender als der neue Ansatz aus Oregon.”

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)