Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Dienstag, 31. Mai 2016

Leopoldina beleuchtet ihre Geschichte

Leopoldina beleuchtet ihre Geschichte

Festsitzung der Leopoldina zum naturwissenschaftlichen Werk Goethes 1929. Bild: Leopoldina-Archiv

Mit einem Symposium stellt die Leopoldina heute in Halle (Saale) den im Februar erschienenen Band „Die Leopoldina: Die Deutsche Akademie der Naturforscher zwischen Kaiserreich und früher DDR“ vor. Die Autoren um Projektleiter Prof. Dr. Rüdiger vom Bruch, Zeithistoriker an der Humboldt-Universität zu Berlin, legen mit dem Buch eine Bewertung der Geschichte der Leopoldina in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor. Zudem informiert die Akademie in dem Symposium über weitere wissenschaftshistorische Vorhaben der Leopoldina zur Erforschung der Akademiegeschichte.

Im ersten Teil des Symposiums wird die Monografie von Rüdiger vom Bruch präsentiert. Eine Besprechung des Bandes nimmt die Zeithistorikerin Prof. Dr. Bettina Wahrig (Braunschweig) vor. Mit Vorträgen zur Geschichte der Heidelberger Akademie (Prof. Dr. Udo Wennemuth, Karlsruhe) und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Prof. Dr. Johannes Feichtinger, Wien) werden die Befunde der Arbeitsgruppe zudem in einen größeren Zusammenhang europäischer akademiengeschichtlicher Forschung gestellt.

Im zweiten Teil des Symposiums werden zwei Mitglieder der Leopoldina neue akademiengeschichtliche Forschungsprojekte vorstellen, die am Leopoldina-Studienzentrum koordiniert werden. Die Projektbearbeiter erforschen im internationalen Vergleich die Rolle europäischer Akademien während des ersten Weltkriegs und das Engagement von Leopoldina-Mitgliedern in der NS-Diktatur (Prof. Dr. Wolfgang U. Eckart, Heidelberg). Ein von Prof. Dr. Paul J. Weindling (Oxford) geleitetes Forschungsprojekt befasst sich mit den Opfern nationalsozialistischer Zwangsforschung im Nationalsozialismus und der Wiederherstellung ihrer Identitäten. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Anneliese-Maier-Forschungspreises der Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördert.

Weitere Informationen

Symposium „Akademiengeschichte im 20. Jahrhundert” Leopoldina, 31. Mai 2016

be.bra wissenschaft verlag
Die Leopoldina: Die Deutsche Akademie der Naturforscher zwischen Kaiserreich und früher DDR, Rüdiger vom Bruch, Sybille Gerstengarbe und Jens Thiel:  Berlin 2016; 642 Seiten; ISBN: 978-3954100262

Projektseite zur Geschichte der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)