Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Freitag, 16. Mai 2014

Passen Politik und Wissenschaft zusammen?

Politische Entscheidungen werden immer häufiger als „evidenzbasiert“ bezeichnet, sollen also auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Aber wie gestaltet sich das Verhältnis von (Natur-) Wissenschaft und Politik wirklich? Prof. Lord John Krebs (UK/USA) wird am Mittwoch, den 21. Mai um 18 Uhr, in der Leopoldina-Vorlesung „Do sciences and politics mix?“ darstellen, wie komplex das Thema ist. Die Veranstaltung findet im Vortragssaal der Leopoldina am Jägerberg 1 in Halle (Saale) statt.

Lord John Krebs spricht aus Sicht eines Wissenschaftlers, der in leitenden Positionen für britische Institutionen und Behörden gearbeitet hat und unter anderem den Technologieausschuss des britischen Oberhauses leitete. An Beispielen politischen Handelns auf den Feldern Lebensmittelqualität, Klimawandel und Tierseuchen wird Lord Krebs zeigen, dass die Wissenschaft nur eine von vielen Stimmen ist, die im demokratischen Entscheidungsprozess gehört werden. Zudem machen Meinungsverschiedenheiten zwischen Forschern es zuweilen schwer, der Stimme der Wissenschaft Gehör zu verschaffen, argumentiert Lord Krebs. Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Die Leopoldina-Vorlesung findet als Auftaktveranstaltung des Symposiums „Communication – From molecules to organisms“ statt, das am Folgetag, Donnerstag, 22. Mai, ab 11.45 Uhr, beginnt. Das Symposium der Mitglieder der Leopoldina-Klasse II – Lebenswissenschaften – versteht sich als Forum für den interdisziplinären Austausch.

 

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)