Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Gemeinsamer Ausschuss Dual Use

The mystery of risks – How can Science help reconcile perception and assessment?

The mystery of risks – How can Science help reconcile perception and assessment?

Illustration: Sisters of Design

Die internationale Konferenzreihe Crossing Boundaries in Science soll frühzeitig Forschungsgebiete identifizieren, deren Entwicklung in besonderem Maße von interdisziplinärer Zusammenarbeit abhängig ist. Die zweite Konferenz der Reihe fand unter dem Titel „The mystery of risks – How can science help reconcile perception and assessment?“ vom 4. bis 6. Juli in Potsdam statt.

 

Im Fokus stand die Frage nach der Rolle der Wissenschaft bei der Erfassung und Beurteilung gesellschaftsrelevanter Risiken und resultierender Handlungsoptionen. Im Vorfeld der Tagung veranstaltete der Gemeinsame Ausschuss zum Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung den Workshop „Risk Governance and the Role of Science and Humanities“, der Studierende aus Deutschland, Österreich, Belgien, China und Großbritannien auf die Inhalte der Konferenz vorbereitete. Gleichzeitig wurden die teilnehmenden Masterstudierenden und Promovierenden mit dem Problem des Umgangs der Wissenschaft mit sicherheitsrelevanten Forschungsrisiken vertraut gemacht.

Die Konferenz beschäftigte sich unter anderem mit der Frage, wie Risiken und deren Wahrnehmung konstruiert werden. Außerdem wurde erörtert, ob das Vorsorgeprinzip den wissenschaftlichen Fortschritt hemme. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Fachgebieten wie der Soziologie, Wirtschaft, Psychologie, Medizin, Meteorologie und Biologie diskutierten weiterhin darüber, was die positiven und negativen Folgen der Fehlwahrnehmung von Risiken sind.

In der Keynote skizzierte Prof. Dr. Ortwin Renn verschiedene Risikobereiche, die im Laufe der Konferenz immer wieder aufgegriffen wurden: Naturgefahren, Terrorismus, Cybersicherheit und Gesundheitsrisiken. Den von ihm angesprochenen unterschätzten und überschätzten Risiken widmeten sich an den beiden folgenden Tagen weitere Referentinnen und Referenten im Detail. Risiken wurden als ein soziales Konstrukt vorgestellt, das in der Regel eher durch Emotionen als durch Evidenz entsteht. Deshalb stuften weite Teile der Gesellschaft beispielsweise terroristische Anschläge im Vergleich zu Autounfälle unzutreffenderweise als höhere Gefahr ein. Die Aufgabe der Wissenschaft sei auch, diese Fehlwahrnehmungen zu erfassen und angemessen sowie verständlich über evidenzbasierte Risikoszenarien aufzuklären.

Impressionen aus der Veranstaltung

Geschäftsstelle

Gemeinsamer Ausschuss zum Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung von DFG und Leopoldina

Geschäftsstelle c/o ABC Business Center (4. OG)
Friedrichstraße 79
10117 Berlin

Dr. Johannes Fritsch

Dr. Johannes Fritsch

Leiter der Geschäftsstelle

Telefon: 0160 - 9121 2676
E-Mail: johannes.fritsch@leopoldina.org

Lena Diekmann

Lena Diekmann

Projektkoordinatorin

Telefon: 0170 - 79 206 49
E-Mail: lena.diekmann@leopoldina.org

Dr. Anita Krätzner-Ebert

Dr. Anita Krätzner-Ebert

Wissenschaftliche Referentin

Telefon: 0175 - 293 3935
E-Mail: anita.kraetzner-ebert@leopoldina.org

Dr. Katarina Timofeev

Ansprechpartnerin der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Telefon: 0228 - 885 2591
Fax: 0228 - 885 713 320
E-Mail: dual-use@dfg.de

Dr. Ingrid Ohlert

Ansprechpartnerin der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Telefon: 0228 - 885 2258
Fax: 0228 - 885 713 320
E-Mail: ingrid.ohlert@dfg.de