Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Akademie

Paolo Boccone und die Academia Naturae Curiosorum (1696)

Die visuelle Kultur der Naturwissenschaft im 17. Jahrhundert

Paolo Boccone und die Academia Naturae Curiosorum (1696)

Malum Aurantium Lauri angustis foliis, aus: Paolo Boccone: Icones et Descriptiones Rariorum Plantarum Siciliae, Melitae, Galliae, et Italiae, London 1674, S. 3

Das Werk des italienischen Reisenden, Naturforschers und Botanikers Paolo Boccone (1633-1704) wurde von seinen Zeitgenossen viel beachtet und weiterverbreitet. Seine Karriere führte ihn an verschiedene Orte in Frankreich, England, den Niederlanden, italienischen und deutschen Staaten.

Während seiner Reisen war Boccone in engem Kontakt mit den aufstrebenden wissenschaftlichen Gesellschaften Europas und veröffentlichte seine Naturbeobachtungen in den wichtigsten Druckzentren. Durch sein breites Netzwerk von Korrespondenten nahm er eine vermittelnde Rolle zwischen Nord- und Südeuropa ein. 1696 wurde er in die Leopoldina aufgenommen.

Boccone erhielt keine kontinuierliche institutionelle Schirmherrschaft, und seine Arbeiten sind heute auch in akademischen Kreisen nur wenig bekannt. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, die intellektuelle Schaffenskraft Boccones näher zu erforschen, die sich während einer entscheidenden Phase der europäischen Kulturgeschichte entfaltete. Dazu werden seine Reisen ebenso wie die Umstände seiner Zuwahl in die Academia Naturae Curiosorum untersucht. Das Projekt leistet damit einen Beitrag zur frühen Geschichte der Akademie.

Weitere Informationen

Projektbearbeiterin:
Dr. Floriana Giallombardo

Bausch-Stipendium 2017

Mitgliedseintrag von Paolo Boccone

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Prof. Dr. Rainer Godel

Leiter der Abteilung Studienzentrum

Tel. 0345 - 47 239 - 115
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail rainer.godel @leopoldina.org

Bausch-Stipendium

Der Leopoldina Akademie Freundeskreis e.V. schreibt jährlich das Johann-Lorenz-Bausch-Stipendium aus. Nähere Informationen bietet die Website des Freundeskreises.