Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Vorträge & Diskussionen

Bildungssysteme und Bildungsarmut: Verstärkt die (strikte) Differenzierung nach Leistung wirklich (nur) die Bildungsungleichheiten?

Mehr zu 'Bildungssysteme und Bildungsarmut: Verstärkt die (strikte) Differenzierung nach Leistung wirklich (nur) die Bildungsungleichheiten?'

Leopoldina-Vorlesung von Prof. Dr. Hartmut Esser

Datum: Mittwoch, 16. November 2016
Uhrzeit: 18:00 bis 19:00
Ort: Vortragssaal der Leopoldina, Am Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

Es gilt als ausgemacht, dass die Differenzierung der Bildungswege nach Leistung am Ende der Grundschule zu einer Verstärkung der sozialen (und ethnischen) Ungleichheiten im Bildungserfolg führt – und das besonders in Deutschland.

Der Vortrag geht der Frage nach, ob das wirklich zutrifft. Das wohl wichtigste Problem bei den Befunden bisher: Bei den für die Analyse der Bildungssysteme meist verwendeten (PISA-)Daten fehl(t)en alle leistungsbezogenen Merkmale vor dem Übergang und für die Zusammensetzung der Schulen bzw. Schulklassen nach den kognitiven Fähigkeiten, also alles das, worauf es eigentlich ankommt. Zur Lösung dieses Problems werden die Variationen in der Strenge der Differenzierung zwischen den 16 deutschen Bundesländern genutzt und mit den geeigneteren Daten der Projekte "Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschul- und Schulalter" (BiKS) und „National Educational Panel Study“ (NEPS) empirisch geprüft. Es zeigt sich, dass es die stets behaupteten sozialen Schließungseffekte einer (strengeren) Differenzierung nach Leistung praktisch nicht gibt, sich aber die leistungssteigernden Effekte zeigen, die in den Begründungen für die Leistungsdifferenzierung immer vermutet wurden.

Der Vortrag verknüpft die verschiedenen Aspekte schrittweise mit den wissenschaftlichen, öffentlichen und (bildungs-)politischen Debatten über das Verhältnis von Bildungssystemen und sozialer Ungleichheit in den letzten 20 Jahren.

Leopoldina-Mitglied Prof. Dr. Hartmut Esser, Universität Mannheim
Hartmut Esser ist emeritierter Professor der Universität Mannheim. Er studierte Volkswirtschaftslehre und Soziologie in Köln, wo er 1974 auch promovierte. 1981 folgte die Habilitation in Bochum, die Habilitationsschrift behandelte das Thema „Assimilation und Integration. Eine handlungstheoretische Analyse des Eingliederungsprozesses von Wanderern“. Er hatte ab 1978 verschiedene Professuren zu den Methoden der Empirischen Sozialforschung an den Universitäten Duisburg und Essen und für Soziologie an der Universität zu Köln inne. In Mannheim war er zwischen 1985 und 1987 Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) und besetzte von 1991 bis 2009 an der Fakultät für Sozialwissenschaften dort den Lehrstuhl für Soziologie und Wissenschaftslehre. Er ist Mitglied der European Academy of Sociology, der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und seit 2001 der Leopoldina.

Foto: Markus Scholz

Weitere Informationen und Anmeldung

Der Vortrag richtet sich an alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Barbara Döhla
Assistentin der Abteilung Wissenschaft-Politik-Gesellschaft
Tel.: 0345-47 239-865
Fax: 0345-47 239-839
E-Mail: barbara.doehla@leopoldina.org

Links

Downloads

KONTAKT

Leopoldina

Leopoldina

Zentrale
Jägerberg 1
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 600
Fax 0345 - 47 239 - 919
E-Mail leopoldina @leopoldina.org