Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Wissenschaftshistorische Seminare

Richard von Mises (1883-1953): Der bedeutende österreichisch-jüdische Ingenieur und angewandte Mathematiker und seine vier Emigrationen

Mehr zu 'Richard von Mises (1883-1953): Der bedeutende österreichisch-jüdische Ingenieur und angewandte Mathematiker und seine vier Emigrationen'

Vortrag im Wissenschaftshistorischen Seminar von Prof. Dr. Reinhard Siegmund-Schultze (Kristiansand)

Datum: Dienstag, 3. Juli 2018
Uhrzeit: 18:00
Ort: Lesesaal des Leopoldina-Studienzentrums, Emil-Abderhalden-Straße 36, 06108 Halle (Saale)

Richard von Mises war mit seinem Universitätsinstitut im Berlin der 1920er Jahre ein Pionier der modernen angewandten Mathematik und wurde 1923 auch in die Leopoldina gewählt. Der gebürtige Österreicher wechselte zunächst aus beruflichen, später aus politischen Gründen (zu denen der Nazi-Terror gehörte) viermal das Land seines Wirkens und unterrichtete in vier Sprachen. Er hatte um Anerkennung für die angewandte Mathematik und für seine Wahrscheinlichkeitsrechnung gegen „reine Mathematiker“ zu kämpfen, für die mathematische Karriere seiner späteren Frau Hilda Geiringer gegen konservative Kollegen und für seine positivistische Wissenschaftsauffassung gegen metaphysische Philosophen. Selbst war er nicht frei von nationalistischen pro-österreichischen und pro-deutschen Gefühlen, worauf aber die deutschen Nazis nach 1933 keine Rücksicht nahmen. Von Mises‘ dritte Emigration 1933 bedeutete die Zerstörung der Berliner Schule für angewandte Mathematik.

Von Mises‘ bedeutendste organisatorische Leistung ist die Gründung der weltweit führenden „Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Mechanik“ im Jahre 1921. Rein wissenschaftlich liegen seine Verdienste vor allem in der Plastizitätstheorie, in der numerischen Analysis und in der mathematischen Statistik. Er trug aber auch maßgeblich zur Aerodynamik bei, war einer der ersten ausgebildeten deutschen Piloten, konstruierte ein „Großflugzeug“ für Österreich im Ersten Weltkrieg und war ein von den Germanisten anerkannter Spezialist für Werk und Leben des jungen Rainer Maria Rilke. Sein Buch von 1928 „Wahrscheinlichkeit, Statistik und Wahrheit“ ist immer noch in deutschem und englischsprachigem Druck.

Der Vortrag wird auf diese Leistungen kurz und in populärer Weise eingehen sowie die Hauptstationen des Lebens von Richard von Mises und Hilda Geiringer biographisch illustrieren.


Prof. Dr. Rainer Godel und Prof. Dr. Dieter Hoffmann, ML*, laden Sie herzlich ein.

*ML - Mitglied der Leopoldina

Bild: Smithsonian Institution/Flickr Commons

Weitere Informationen und Anmedung

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kontakt

Prof. Dr. Rainer Godel
Leiter der Abteilung Studienzentrum
E-Mail: rainer.godel@leopoldina.org
Tel.: 0345 / 47 239 -115 

KONTAKT

Leopoldina

Leopoldina

Zentrale
Jägerberg 1
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 600
Fax 0345 - 47 239 - 919
E-Mail leopoldina @leopoldina.org

Oktober

Zurück Vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4