Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Wissenschaftshistorische Seminare

Ökosphären. Leben und Umwelt ex natura

Mehr zu 'Ökosphären. Leben und Umwelt ex natura'

Ein Vortrag im Wissenschaftshistorischen Seminar von Prof. Dr. Sabine Höhler (Stockholm)

Datum: Dienstag, 2. Juli 2019
Uhrzeit: 18:00
Ort: Lesesaal des Leopoldina-Zentrums für Wissenschaftsforschung, Emil-Abderhalden-Straße 36, 06108 Halle (Saale)

Die Idee einer in sich geschlossenen und sich selbst aufrechthaltenden belebten Sphäre hat das Verständnis von Leben und Umwelt im 20. Jahrhundert geformt. Vom gläsernen Aquarium bis hin zur irdischen Biosphäre lassen sich Beispiele ausmachen, die das Leben und seine Umwelt über alle Maßstäbe hinweg als abgeschlossenes System begriffen und experimentell untersucht haben. Der Vortrag geht der Geschichte des Modellierens solcher Ökosphären seit der Mitte des 20. Jahrhunderts nach.

In den 1950er Jahren bezeichnete der amerikanische Ökologe LaMont C. Cole die Gesamtheit der voneinander abhängigen irdischen Ökosysteme der Atmosphäre, Hydrosphäre, Biosphäre und der Oberflächenschichten der Lithosphäre als „Ökosphäre“. In den 1960er Jahren nannte der Mikrobiologe Clair Folsome auf Hawaii seine aus dem Pazifik geschöpften und in Glasbehälter gefüllten Mikrokosmen aus Meerwasser und Sedimenten ebenfalls „Ökosphäre“.

Der Annahme der Forscher folgend zeigten Ökosphären Selbstähnlichkeit über alle Skalen hinweg. Sowohl der Makrokosmos der planetaren Ökosphäre als auch der Mikrokosmos der Miniaturökosphäre präsentierten idealtypische Ganzheiten und Vorstellungen von symbiotischen Gemeinschaften und endlosen Schleifen nahezu selbstidentischer Reproduktion.

Der Vortrag argumentiert, dass die der Natur entnommenen und zugleich aus der Natur herausgenommenen ökosphärischen Systeme unseren gegenwärtigen Umweltbegriff erst hervorgebracht haben. Diskutiert werden Versuche, mittels Ökosphären Lebensbedingungen zu stabilisieren und zu reproduzieren, um Leben anderswo, etwa auf anderen Planeten, neu anzusiedeln.

Prof. Dr. Rainer Godel und Leopoldina-Mitglied Prof. Dr. Dieter Hoffmann laden Sie herzlich ein.

Foto: David Clode / Unsplash.com

Weitere Informationen und Anmeldung

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kontakt

Prof. Dr. Rainer Godel
Leiter des Leopoldina-Zentrums für Wissenschaftsforschung
E-Mail: rainer.godel@leopoldina.org
Tel.: 0345 / 47 239 -115

KONTAKT

Leopoldina

Leopoldina

Zentrale
Jägerberg 1
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 600
Fax 0345 - 47 239 - 919
E-Mail leopoldina @leopoldina.org