Leopoldina Home

Presse

Pressemitteilungen

601 Pressemitteilungen
  • Podiumsdiskussion zum Thema frühkindliche Sozialisation an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

    Freitag, 4. Juli 2014 - Frühkindliche Bildung und optimale Lernumgebungen spielen eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der geistigen und sozialen Fähigkeiten eines Menschen. Welche Aussagen über Lernen und Entwicklung kann man heute als gesichert ansehen und welche Folgerungen kann man daraus für unser Bildungssystem ziehen? Wissenschaftler so unterschiedlicher Fachdisziplinen wie Neurobiologie, Psychologie, Pädagogik, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften haben diese Fragen zu beantworten versucht und dazu eine Zusammenschau aktueller Forschungsergebnisse aus verschiedenen Fächern erstellt. Ergebnis ist die Stellungnahme „Frühkindliche Sozialisation“. Das Papier der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften wird am Dienstag, 8. Juli, in Mainz mit einer Diskussionsveranstaltung vorgestellt.

  • Akademien fordern langfristige Investitionen in frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote

    Gemeinsame Pressemitteilung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften

    Donnerstag, 3. Juli 2014 - Frühkindliche Erfahrungen beeinflussen den weiteren Entwicklungsweg eines Menschen nachhaltig. Hochwertige Bildungsangebote in der frühen Kindheit sind deshalb individuell und gesamtgesellschaftlich besonders sinnvoll. In der Stellungnahme „Frühkindliche Sozialisation“ fordern die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften deshalb langfristige Investitionen in frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote von hoher Qualität. Das Papier wurde heute in Berlin vorgestellt.

  • Leopoldina-Vorlesung: Ausbruch aus der Stille – Niels Birbaumer spricht über Gehirn-Maschine-Interaktionen in der Medizin

    Dienstag, 1. Juli 2014 - Unfälle, Schlaganfälle oder chronische Erkrankungen können dazu führen, dass Menschen geistig wach, aber vollständig gelähmt sind. Die Folge: Sie haben keine Möglichkeit, zu kommunizieren, weder mit Sprache, noch mit Gesten. Solchen „komplett eingeschlossenen“ Patienten könnte mit Schnittstellen zwischen Gehirn und Maschine geholfen werden, die Hirnaktivitäten registrieren und diese in Sprache oder Bewegung umsetzen. Prof. Dr. Niels Birbaumer wird am Mittwoch, 9. Juli, 18 Uhr, in der Leopoldina-Vorlesung „Ausbruch aus der Stille: Gehirn-Maschine-Interaktionen” erläutern, wie solche Schnittstellen funktionieren.

  • Leopoldina-Mitglieder erhalten ihre Urkunden

    Dienstag, 1. Juli 2014 - Im Rahmen des jährlichen Symposiums der Leopoldina-Klasse III erhalten am Donnerstag, 10. Juli, hochrangige Wissenschaftler ihre Mitgliedsurkunden aus den Händen des Präsidenten der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Professor Jörg Hacker. Die neuen Leopoldina-Mitglieder gehören der Klasse III – Medizin an.

  • DFG und Leopoldina legen Empfehlungen „Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung“ vor

    Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

    Donnerstag, 26. Juni 2014 - Am 26. Juni 2014 haben die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina die gemeinsamen Empfehlungen „Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung“ in Berlin vorgestellt. Vor Vertretern der Medien präsentierten die Präsidenten der Leopoldina und der DFG, Professor Jörg Hacker und Professor Peter Strohschneider, die Empfehlungen zum Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung und ordneten die Thematik in den aktuellen wissenschaftspolitischen Diskurs ein. Mit der Publikation reagieren die Forschungsorganisationen darauf, dass die Wissenschaft ethische Prinzipien sowie Mechanismen zum verantwortungsvollen Umgang mit Forschungsfreiheit und Forschungsrisiken auch selbst entwickeln muss. Insofern kommen sie zugleich ihrem satzungsgemäßen Auftrag zur Beratung von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit nach.

  • Taxonomie - Nationalakademie Leopoldina veröffentlicht Empfehlungen zur Erforschung der Biodiversität

    Mittwoch, 25. Juni 2014 - Die Taxonomie, die Wissenschaft der Identifizierung, Beschreibung und Klassifizierung von Lebewesen, erlebt derzeit eine technische Revolution. Das Ziel, die gesamte biologische Vielfalt der Erde zu erfassen, rückt damit in greifbare Nähe. Gleichzeitig wächst die Bedeutung der Taxonomie für viele Lebensbereiche, zum Beispiel für die Medizin, die Lebensmittel-industrie oder die Landwirtschaft. Um die neuen Möglichkeiten der Taxonomie optimal zu nutzen, empfiehlt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina in einer heute veröffentlichten Stellungnahme die Beschreibung aller Arten Mitteleuropas voranzutreiben. Zudem plädiert die Akademie für Investitionen in die taxonomische Forschung und Lehre.

  • Akademien präsentieren Stellungnahme zu frühkindlicher Bildung und Entwicklung

    Gemeinsame Presseeinladung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften

    Dienstag, 24. Juni 2014 - Frühkindliche Bildung und optimale Lernumgebungen spielen eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der geistigen und sozialen Fähigkeiten eines Menschen. Welche Aussagen über Lernen und Entwicklung kann man heute als gesichert ansehen und welche Folgerungen kann man daraus für unser Bildungssystem ziehen? Wissenschaftler so unterschiedlicher Fachdisziplinen wie Neurobiologie, Psychologie, Pädagogik, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften haben diese Fragen zu beantworten versucht und dazu eine Zusammenschau aktueller Forschungsergebnisse aus verschiedenen Fächern erstellt. Ergebnis ist die Stellungnahme „Neurobiologische und psychologische Faktoren der Sozialisation“. Das Papier der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften wird am Donnerstag, 3. Juli, in Berlin veröffentlicht.

  • Von Mikroben und surfenden Kühlschränken – Leopoldina lädt zur Langen Nacht der Wissenschaften auf den Jägerberg

    Montag, 23. Juni 2014 - Mit einem abwechslungsreichen Programm beteiligt sich die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina an der Langen Nacht der Wissenschaften am Freitag, 4. Juli 2014, in Halle (Saale). Im Mittelpunkt steht das Thema des Wissenschaftsjahrs 2014 „Die digitale Gesellschaft“: Im Wissenschaftlichen Nachtcafé können die Besucher unter dem Titel „Hilfe mein Kühlschrank surft!“ über das Internet der Dinge diskutieren, und die „Umweltbühne“ zeigt das Puppentheaterstück „Pixel und die geheimnisvolle Nachricht“.

  • Die Zukunft der Landwirtschaft – Robert Bosch Stiftung und Leopoldina bieten Seminare für Journalisten an

    Gemeinsame Pressemitteilung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Robert Bosch Stiftung

    Montag, 23. Juni 2014 - Genmais, Biosprit, Wüstenbildung – landwirtschaftliche Themen sind häufig in den Schlagzeilen und auf den Titelseiten der Tageszeitungen vertreten. Journalisten haben jetzt die Gelegenheit, Einblicke in die Forschung zu aktuellen Fragen der Landwirtschaft zu gewinnen. Die Robert Bosch Stiftung und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina schreiben im Rahmen des gemeinsamen Journalistenkollegs „Tauchgänge in die Wissenschaft“ die Weiterbildung „Zwischen Hightech und Tradition – was moderne Landwirtschaft leisten muss“ aus. Von 2014 bis 2016 werden dazu vier Seminare angeboten. Sie bilden bereits den dritten Durchgang der erfolgreichen Kollegreihe.

  • Wissenschaft braucht Freiheit – Freiheit erfordert Verantwortung!

    Gemeinsame Presseeinladung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

    Mittwoch, 18. Juni 2014 - Professor Peter Strohschneider, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, und Professor Jörg Hacker, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, werden bei einer Pressekonferenz am 24. Juni, 9.30 Uhr, in Berlin die Empfehlungen „Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung“ der DFG und der Leopoldina vorstellen und die Thematik einordnen.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über aktuelle Pressemitteilungen:

RSS-Feed der Pressemitteilungen

VERANSTALTUNGEN