Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Members

List of Members | Expert Search

Search among the members of the Leopoldina for experts in specific fields or research topics.

New Search

Prof. Dr.

Hans Schöler

Year of election: 2004
Section: Human Genetics and Molecular Medicine
City: Münster
Country: Germany
CV Hans Schöler - Deutsch (pdf)

Research

Hans Schöler is director at the Max Planck Institute for Molecular Biomedicine in Münster, heading the Department of Cell and Developmental Biology, and holds a full Professorship at Medical Faculty of the Westphalian Wilhelms University in Münster. His research focuses on the molecular biology of cells of the germline (pluripotent cells and germ cells).

A major scientific achievement of Schöler was the groundbreaking differentiation of germ cells from mouse embryonic stem cells. Another main question addressed in his research is how various somatic cells and germline cells can be reprogrammed into pluripotent cells. As a respected pioneer of stem cell research, Schöler is a scientific counselor of the German Parliament and a member in the "Zentrale Ethik-Kommission für Stammzellenforschung (ZES)" (central ethics committee for stem cell research) in Berlin, and head of the managing board of the Stem Cell Network North Rhine-Westphalia. In November 2008, Schöler was awarded – together with Irving Weissman and Shinya Yamanaka – the Robert Koch prize for his groundbreaking research in the field of stem cell biology.

Werdegang

  • seit 2014 Distinguished Professor an der Konkuk University, Seoul, Südkorea
  • seit 2009 Außerordentlicher Professor an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
  • seit 2004 Professor an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • seit 2004 Direktor am Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin, Abteilung für Zell- und Entwicklungsbiologie, Münster
  • seit 2004 Außerordentlicher Professor für Biochemie, University of Pennsylvania, Center for Animal Transgenesis and Germ Cell Research, Philadelphia, USA
  • 2000-2004 Marion Dilley and David George Jones-Professor für Reproduktionsmedizin an der University of Pennsylvania, School of Veterinary Medicine, Department of Animal Biology, Philadelphia, USA
  • 1999-2004 Professor für Reproduktionsmedizin und Direktor des Center for Animal Transgenesis and Germ Cell Research (CFATGCR) der University of Pennsylvania, School of Veterinary Medicine, Kennett Square, USA
  • 1994 Habilitation an der Biologischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 1991-1999 Leiter einer Forschungsgruppe am European Molecular Biology Laboratory (EMBL), Heidelberg
  • 1988-1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen
  • 1986-1988 Forschungsgruppenleiter bei Boehringer Mannheim (jetzt Roche) in Tutzing
  • 1985 Promotion an der Universität Heidelberg
  • 1982-1985 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH)
  • 1982 Diplom in Biologie
  • Biologiestudium an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Funktionen

  • seit 2016 Fachkollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • seit 2016 Mitglied der Ethik-Kommission der Max-Planck-Gesellschaft
  • seit 2015 Mitglied des Vorstandes der International Society for Stem Cell Research (ISSCR)
  • seit 2008 Mitglied der Zentralen Ethik-Kommission für Stammzellforschung (ZES)
  • 2005-2013 Vorstandsvorsitzender des Kompetenznetzwerkes Stammzellforschung NRW

 

Projekte

  • 2017-2020 DFG-Projekt „Male Germ Cells: From Genes to Function“, Teilprojekt zur Klinischen Forschergruppe CRU 326
  • 2016-2017 BMBF-Projekt „Verwendung von menschlichen induzierten pluripotenten Stammzellen für die Herstellung dreidimensionaler Mittelhirn-Organoide zur optimierten Modellierung der Parkinson-Erkrankung“, Teilprojekt zu 3DPD-Verbundprojekt
  • 2015-2020 ERC-Advanced Grant „PROMETHEUS“
  • 2008-2015 DFG-Projekt „In vitro Ableitung und Maturierung von Oozyten aus embryonalen Stammzellen der Maus“, Teilprojekt zu FOR 1041 “Germ cell potential“
  • 2008-2014 DFG-Projekt “Identification of additional/alternative factors required for cellular reprogramming”, Teilprojekt zu SPP 1356 “Pluripotency and Cellular Reprogramming”
  • 2007-2011 DFG-Projekt “In vitro Germ Cell Differentiation of Cord-Blood-derived Unrestricted Somatic Stem Cells (USSC)”, Teilprojekt zu FOR 717 “Unrestricted somatic stem cells from umbilical cord blood”
  • 2005-2009 BMBF-Projekt „Reprogrammierung von somatischen Zellen für die Therapie von Herzerkrankungen”, Teilprojekt zu 01GN0539

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2016 Mitglied der European Molecular Biology Organization EMBO
  • 2011 Max Delbrück-Medaille
  • 2011 Kazemi Prize
  • 2011 Emil von Behring-Vorlesung
  • seit 2010 Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
  • seit 2010 Außerordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 2010 Eröffnung des „Hans Schöler Stem Cell Research Center“ am Ulsan National Institute of Science and Technology (UNIST) in Südkorea
  • 2008 Robert Koch-Preis
  • seit 2005 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste
  • seit 2004 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

CONTACT

Leopoldina

Archive


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Phone 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Academia Net

Profiles of Leading Women Scientists on AcademiaNet – an initiative of the Robert Bosch Stiftung.