Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Alexis Carrel

Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1912

Wahljahr: 1932
Sektion: Physiologie
Stadt: Paris
Land: Frankreich
CV Alexis Carrel - Deutsch (pdf)

Forschung

Alexis Carrel war ein französischer Chirurg, Anatom und Biologe. Er gilt als Wegbereiter von experimenteller Chirurgie und Organtransplantation. Für seine Arbeiten über die Gefäßnaht sowie zu Gefäß- und Organtransplantationen wurde er im Jahr 1912 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geehrt. Nach ihm ist die Carrel-Darkin-Wundbehandlung benannt. Zudem hat er gemeinsam mit dem Luftfahrtpionier Charles Lindbergh die Entwicklung und den Bau einer Maschine vorangetrieben, mit der innere Organe transportiert werden konnten.

Werdegang

Carrel studierte Medizin an der Universität Lyon. 1890 erwarb er dort die licence dès sciences, ein Jahr vorher bereits die licence de lettres. Zudem wurde er an der gleichen Hochschule im Jahr 1900 zum Doktor der Medizin promoviert. Als im Jahr 1894 ein Attentat auf den Präsidenten der dritten französischen Republik verübt worden war, hatte dieses Ereignis einen großen Einfluss auf den damaligen Medizinstudenten Carrel: der Präsident starb, weil Chirurgen nicht in der Lage waren, eine verletzte Ader zu nähen. Carrel kritisierte seine Lehrer dafür und wandte sich fortan selbst der Erforschung dieses Gebiets zu.

Im Anschluss war er am Krankenhaus in Lyon tätig, wo er sich 1902 auf die Chirurgie spezialisierte. Außerdem war er Universitätsdozent für Anatomie und Chirurgie. 1904 ging er an die Abteilung für Physiologie der University of Chicago. Von 1906 bis 1912 führte er seine Arbeiten am Rockefeller Institute für Medizinische Forschung (heute Rockefeller University) in New York fort. Während des Ersten Weltkriegs, zwischen 1914 und 1919, diente Carrel im Rang eines Majors beim Medizinischen Korps der Französischen Armee. In dieser Zeit verbesserte er vor allem die Behandlung von Wunden. Als Substanz hierfür wurde Natriumhypochlorit verwendet. Diese Methode, die er gemeinsam mit dem amerikanischen Chemiker Henry Dakin entwickelte, ist bis heute als Wundbehandlung nach Carrel und Dakin bekannt.

Nach seinem Militärdienst ging Carrel zurück in die USA, wo er seine Arbeit am Rockefeller-Institut in New York wieder aufnahm. Seine Arbeitsgruppe brachte viele Neuerungen hervor: So gelang es, embryonale Herzmuskelzellen zu kultivieren. Außerdem wies Carrel nach, dass der Nährstoffbedarf von Tumorzellen – entgegen der bis dahin gängigen Meinung – nicht höher als derjenige normaler Zellen ist. Gemeinsam mit Charles Lindbergh, dem späteren Transatlantikflieger, entwickelte Carrel eine Sauerstoffpumpe, den so genannten Lindbergh-Apparat. Mit ihr wurde es möglich, lebende Organe zu transportieren. Denn durch das Gerät konnten sie mit sterilem Sauerstoff versorgt werden, so dass die Blutzirkulation in den Organen aufrecht erhalten blieb. 1939, zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, kehrte Carrel erneut nach Frankreich zurück. Er übernahm einen Posten im Gesundheitsministerium des Vichy-Regimes in Paris. 1941 wurde er Vorsitzender der „Stiftung für das Studium der Probleme des Menschen“.

Nobelpreis

Auslöser für Carrels intensive Beschäftigung mit dem Verschließen von verletzten Blutgefäßen war ein Attentat, das 1894 in Lyon auf den damaligen französischen Staatspräsidenten Marie François Sadi Carnot verübt wurde. Der Politiker wurde dabei mit einem Messer an einer Hauptader verletzt. Ärzte waren nicht in der Lage, diesen Riss zu nähen. Carrel, der zu dieser Zeit bereits Medizin studierte, war darüber bestürzt und begann, sich mit Nähtechniken zu beschäftigen. Zunächst erlernte er verschiedene Handarbeitstechniken, zum Beispiel das Sticken.

Im Jahr 1900 begann er am Krankenhaus der Universität Lyon mit gefäßchirurgischen Experimenten. Schon zwei Jahre später veröffentlichte er eine Arbeit über eine von ihm entwickelte mehrfache Nahttechnik zur Verbindung durchtrennter Blutgefäße. Die nach ihm benannte Carrelsche Naht war eine gefäßdehnende Technik, die in der Chirurgie viele neue Möglichkeiten eröffnete. 1904 ging Carrel in die USA. Dort gelang es ihm vier Jahre später, ein Organ von einem Tier zum anderen zu verpflanzen. Die Tiere überlebten diese Transplantation. Grundlage war der Beweis, dass lebendige Zellen auch außerhalb des Körpers funktionsfähig bleiben.

Zu Carrels Leistungen zählt auch die Einrichtung eines sterilen Labors. Zudem experimentierte er später mit der Transplantation von Nieren und Herzen. Bereits 1910 gelangen ihm aortakoronare Bypass-Operationen, und er wagte als erster eine direkte Bluttransfusion zwischen einem Vater und seinem neugeborenen Kind. Für diese Arbeiten wurde Carrel im Jahr 1912 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geehrt.

Auszeichnungen

Alexis Carrel erhielt zahlreiche weitere Auszeichnungen, darunter den Dr. Sofie A. Nordhoff-Jung Cancer Prize (1931). Viele Universitäten verliehen ihm die Ehrendoktorwürde, darunter die Queen's University of Belfast (1919), die University of California sowie die Columbia University in New York (1913), die Princeton University, New Jersey und die Brown University, Rhode Island (beide 1920).
Alexis Carrel war Mitglied in unterschiedlichen wissenschaftlichen Vereinigungen, darunter der American Academy of Arts and Sciences (1914), der Akademie der Wissenschaften der UdSSR (Wahl zum Ehrenmitglied 1924 und 1927) sowie der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (1932).

Zur Person

Alexis Carrel kam am 28. Juni 1873 als Sohn des Kaufmanns Alexis Carrel und seiner Frau Anne Ricard in Sainte-Foy-lès-Lyon zur Welt. Nach dem frühen Tod des Vaters wurde er zunächst von seiner Mutter zu Hause erzogen und unterrichtet, später besuchte er eine Jesuitenschule in Lyon. Im Jahre 1913 heiratete er die Witwe Anne-Marie-Laure Gourlez de la Motte, die einen Sohn mit in die Ehe brachte. Das Paar bekam keine gemeinsamen Kinder.

Während seiner Zeit in den USA schrieb er das Buch „Der Mensch. Das unbekannte Wesen“. Es erschien 1935 und wurde in 19 Sprachen übersetzt. Mit einer Gesamtauflage von einer Million Exemplaren wurde es zu einem Weltbestseller. Im letzten Kapitel dieses Werkes geht es um die „Wiederherstellung des Menschen“, bei der „die freiwillige Eugenik“ eine entscheidende Rolle spielt. Das Buch wurde in Deutschland bis 1957 ohne Änderungen nachgedruckt. Und das, obwohl Carrel darin offen seine Sympathien für Maßnahmen der Nationalsozialisten gegen die Fortpflanzung von Geisteskranken oder Straftätern dokumentiert. Zudem enthält das Werk Aussagen gegen die Emanzipation von Frauen.

Wohl nicht zuletzt wegen dieses Buchs gab es nach Carrels Tod am 5. November 1944 in Paris immer wieder Diskussionen um den Umgang mit seiner Person. Zwar wurden ihm auch postum Ehrungen zuteil, so gab die Schwedische Post 1972 eine Briefmarke mit Carrels Konterfei heraus. Außerdem wurde 1979 ein Mondkrater nach ihm benannt. Und die Medical University of South Carolina at Charleston stiftete im Jahr 2002 den Lindbergh Carrel Prize für wissenschaftliche Forschungsleistungen.

Doch es gab auch kritische Auseinandersetzungen, die zur Aberkennung von Ehrungen führten: So wurde die medizinische Fakultät der Universität Lyon inzwischen umbenannt, die bis zur Mitte der 1990er Jahre den Namen Carrels trug. Auch nach ihm benannte Straßen in Paris und Hannover wurden umbenannt.

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org