Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Akademie

Europäische Akademien im Ersten Weltkrieg. 1914-1924

Ein gemeinsames Projekt der Leopoldina, der Académie des sciences und der Royal Society

Europäische Akademien im Ersten Weltkrieg. 1914-1924

Zerstörte Universitätsbibliothek Leuven. Foto: Universitätsarchiv, KU Leuven

Die Entwicklung der Wissenschaften im Ersten Weltkrieg, insbesondere der Chemie, hat in den letzten Jahren große Aufmerksamkeit in der wissenschafts- und fachhistorischen Forschung gefunden. Wenig bis nichts indes ist bekannt über die Rolle der wissenschaftlichen Akademien und Forschungsverbünde. Mit ihrem gemeinsamen Forschungsprojekt veranstalten die Leopoldina, die Académie des sciences und die Royal Society eine Reihe internationaler Tagungen zu diesem Thema.

Im ersten Symposium an der Leopoldina im Oktober 2014 diskutierten Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien und Russland über den „Krieg der Gelehrten und die Welt der Akademien“. Dabei fragten sie nach dem Verhalten europäischer Akademien: Wie wurde der Kriegsausbruch in den Leitungsgremien der Akademien beurteilt? Welche öffentlichen Positionen nahmen die Gremien der Akademien ein? Wie reagierten die in- und ausländischen Mitglieder der jeweiligen Akademien auf den Kriegsaustritt? Die Tagung wurde vom Leopoldina Akademie Freundeskreis e.V. großzügig gefördert. Ein Sammelband ist 2016 in den Acta Historica Leopoldina erschienen.

Im Frühjahr 2017 stand unter Federführung der Académie des sciences in Saarbrücken und Metz das Verhalten europäischer Akademien während des Krieges im Zentrum. Die Veranstaltungsorte wurden als Symbol deutsch-französischer Zusammenarbeit, aber auch der gemeinsamen Kriegsgeschichte gewählt.

Die dritte Konferenz schließlich wurde im Herbst 2018 von der Royal Society organisiert. Hier standen die Jahre zwischen dem Kriegsende und der Wiederaufnahme internationaler Beziehungen im Mittelpunkt.

Die Symposien verbinden eine breite internationale Perspektive mit einem komparativen Ansatz. Neben den Akademien der kriegführenden Länder werden auch diejenigen der neutralen Staaten erforscht. Die Tagungen thematisieren das komplette Spektrum der in den Akademien vertretenen Wissenschaften einschließlich der technikbezogenen Wissenschaften und der Medizin. Zugleich beleuchten sie die Beziehungen der Akademien zu kriegführenden militärischen, industriellen und politischen Akteuren. Insgesamt soll damit ein vergleichendes Panorama der Reaktionen von Akademien entstehen.

Akademien 1914-1924

Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Claude Debru ML (Paris), Prof. Dr. Wolfgang U. Eckart ML (Heidelberg), Prof. Dr. Robert Fox (Oxford)

Organisatorische Leitung:
Prof. Dr. Rainer Godel (Halle/S.), Leopoldina-Zentrum für Wissenschaftsforschung

Projektbearbeiter:
Dr. Wieland Berg (April - September 2014)

Publikationen

„Krieg der Gelehrten“ und die Welt der Akademien 1914-1924, Wolfgang U. Eckart und Rainer Godel (Hrsg.), Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2016 (AHL Band 68)

KONTAKT

Leopoldina

Prof. Dr. Rainer Godel

Leiter der Abteilung Zentrum für Wissenschaftsforschung

Tel. 0345 - 47 239 - 115
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail rainer.godel @leopoldina.org

VERANSTALTUNGEN