Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen. Über die Eingabe und Auswahl im Feld „Name“ gelangen Sie durch Klick auf „Suchen“ direkt zu einem Mitgliedsprofil. Mit der Eingabe und Auswahl in den Feldern „Stadt“ und „Land“ können Sie Ihre Suche lokal oder regional begrenzen, oder Sie suchen nur in bestimmten Sektionen der Leopoldina. Alternativ oder in Kombination ist eine Volltextsuche in allen Mitgliedsprofilen möglich – dazu verwenden Sie das obere Eingabefeld. In der Volltextsuche sind Operatoren wie AND, NOT oder * erlaubt. Sie können also beispielsweise nach „Genetik“ suchen oder nach „*genet*“, um auch Ergebnisse mit „genetische“ oder „Molekulargenetik“ zu erhalten. Für eine neue Suche klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link oder verwenden Sie direkt die Volltextsuche in der rechten Randspalte.

Neue Suche

Prof. Dr.

André Lwoff

Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1965

Wahljahr: 1970
Sektion: Mikrobiologie und Immunologie
Stadt: Paris
Land: Frankreich

Forschung

André Michel Lwoff war ein französischer Biologe und Virologe. Er gehört zu den Begründern der modernen Molekularbiologie. Nach ihm ist das Bakterium Acinetobacter lwoffii benannt.

Für seine Entdeckungen auf dem Gebiet der genetischen Kontrolle der Synthese von Enzymen und Viren wurde er im Jahr 1965 gemeinsam mit seinen französischen Landsleuten François Jacob und Jacques Monod mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet.

Werdegang

André Lwoff studierte Naturwissenschaften und Medizin und trat bereits als 19-Jähriger ins Pariser Institut Pasteur ein. 1927 erwarb er den medizinischen Abschluss M.D. 1932 folgte die Promotion zum Dr. rer nat. Im Anschluss ging er mit einem Stipendium der Rockefeller Foundation für ein Jahr ans Kaiser-Wilhelm-Institut nach Heidelberg, wo er im Labor von Otto Meyerhof (Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1922) tätig war. Dort beschäftigte er sich mit der Entwicklung von Geißeltierchen.

1936 verbrachte er – abermals mit finanzieller Unterstützung der Rockefeller Foundation – sieben Monate an der University of Cambridge, UK. 1938 übernahm er die Leitung der Abteilung für Mikrobenphysiologie am Institut Pasteur in Paris. Dort entstanden unter anderem Arbeiten über Bakteriophagen und das Poliovirus. Zur Arbeitsgruppe gehörten auch die Wissenschaftler Jacques Monod und François Jacob. Gemeinsam mit Ihnen forschte Lwoff an der Frage, wie der genetische Code entschlüsselt und gelesen wird. Wegen ihrer Lage im Haus erhielt die Forschergruppe unter Wissenschaftlern nach kurzer Zeit den Beinamen „der Dachstuhl“.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden die Forschungsarbeiten am Institut Pasteur von der deutschen Besatzung überschattet und mussten schließlich unterbrochen werden. Gemeinsam mit seinem Kollegen Jacques Monod kämpfte Lwoff im Untergrund gegen die Nationalsozialisten. Er wurde Offizier der Ehrenlegion. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nahm die Gruppe ihre Arbeiten wieder auf. Die Ergebnisse mündeten später in die Ehrung mit dem Nobelpreis.

1947 ging Lwoff als Dunham Lecturer an die Harvard University in Cambridge, Massachusetts. Von 1959 bis 1968 war Lwoff Professor für Mikrobiologie an der Sorbonne in Paris. Danach wurde er Leiter des französischen Krebsforschungsinstituts in Villejuif. Dort blieb er bis zu seiner Emeritierung 1972.

Nobelpreis

Die genetische Forschung schritt ab Mitte des 20. Jahrhunderts immer schneller voran. Bis dato war jedoch die Frage offen geblieben, wie das Erbgut in diesem Prozess selbst kontrolliert wird. Gemeinsam mit seinen Kollegen am Institut Pasteur in Paris fand Lwoff heraus, dass es quasi einen Schalter für die Erbinformation gibt. Er macht es möglich, diese je nach Bedarf an- oder abzuschalten.

Die drei Wissenschaftler haben anhand von zwei Genen herausgefunden, wie dieser Schalter konkret funktioniert und wie er reguliert wird. Für diese Arbeiten und die Entdeckungen auf dem Gebiet der genetischen Kontrolle der Synthese von Enzymen und Viren wurde Lwoff 1965 gemeinsam mit seinen Kollegen François Jacob und Jaques Monod mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet. Die Ehrung galt als Sensation, denn bis dahin hatte noch kein Franzose einen Nobelpreis in dieser Kategorie erhalten.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Für seine wissenschaftliche Arbeit erhielt André Lwoff zahlreiche weitere Auszeichnungen, darunter die Leeuwenhoek-Medaille der Royal Society (1960), Keilin Medal der British Society for Biochemistry (1964) sowie den Charles-Léopold-Mayer-Preis und den französischen Barbier-Preis der Académie de Médicine.

Er war außerdem Mitglied vieler wissenschaftlicher Vereinigungen und Akademien, darunter der Harvey Society (1954), Ehrenmitglied der New York Academy of Sciences sowie Associate der US National Academy of Sciences (beide 1955), American Society of Biological Chemists (1961), Society for General Microbiology (1962), korrespondierendes Mitglied der Botanical Society of America (1956), Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences, Foreign Member der Royal Society, London (beide 1958) sowie der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (1970).

Darüber hinaus verliehen ihm mehrere Universitäten die Ehrendoktorwürde, darunter Chicago (1959), Oxford (1959), Glasgow (1963) Löwen, Belgien (1966) sowie Lüttich, Belgien (1967), Brüssel und Bukarest (beide 1969).

Zur Person

André Lwoff wurde am 8. Mai 1902 als Sohn des Psychiaters Solomon Lwoff und seiner Frau Marie – einer Bildhauerin – in Ainay-le-Chateau, nahe Vichy, Frankreich geboren. Seine Eltern waren zuvor aus dem zaristischen Russland geflohen. Sein Interesse für Wissenschaft und Forschung wurde durch den Vater frühzeitig geweckt. Lwoff besuchte das Lycée Voltaire in Paris.

Am 5. Dezember 1925 heiratete er die französische Biologin Marguerite Bourdaleix. André Lwoff starb am 30. September 1994 in Paris.

Die Federation of European Microbiological Societies (FEMS), deren erster Präsident Lwoff von 1974 bis 1976 war, vergibt seit dem Jahr 2000 für wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Mikrobiologie den mit 1.000 Euro dotierten Lwoff Award.

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org