Leopoldina Home Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Christiane Kuhl

Wahljahr: 2019
Sektion: Radiologie
Stadt: Aachen
Land: Deutschland
CV Christiane Kuhl - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Bildgesteuerte Therapie von Tumorerkrankungen, Brustkrebs (Mammakarzinom), Brustkrebsdiagnostik, Magnetresonanztomographie (MRT)

Christiane Kuhl ist Radiologin. Sie befasst sich mit der Neuentwicklung und Etablierung von bildgebenden Verfahren, die die Früherkennung, Diagnose, Charakterisierung, Behandlungsplanung und Behandlungs-Kontrolle von Tumorerkrankungen verbessern.

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland erkrankt an Brustkrebs (Mammakarzinom). Die frühzeitige Erkennung ist entscheidend im Kampf gegen die Erkrankung. Christiane Kuhl arbeitet daran, Brustkrebs möglichst früh und präzise zu erkennen und die Diagnostik schonender zu machen. Dafür evaluiert sie den Nutzen bisheriger Methoden und entwickelt Diagnose-Techniken weiter.

Christiane Kuhl hat einen neuen Ansatz zur Früherkennung von Brustkrebs mittels MRT beschrieben und durch Studien gestützt. Das Verfahren kommt mit einer sehr kurzen Untersuchungszeit und ohne Röntgenstrahlen aus. Zudem bietet es eine höhere Sicherheit im Nachweis von hoch aggressiven Brustkrebs-Vorstufen (high grade DCIS). So konnte damit Brustkrebs entdeckt werden, der in der Mammographie oder im Ultraschall nicht erkannt worden war. Studien in etlichen Ländern haben den Ansatz aufgegriffen.

Christiane Kuhl arbeitet weiter an der Evaluation neuer Biopsiemethoden, der Evaluation des Nutzens der sonographischen Scherwellen-Elastographie sowie der Evaluation neuer Techniken in der Mamma-MRT und der dynamischen Mamma-MRT als Biomarker. In der Betreuung von Patientinnen setzt sie die modernsten Geräte ein, um eine präzise und schonende Diagnostik zu ermöglichen.

Werdegang

  • seit 2010 Professorin für Radiologie und Direktorin, Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
  • 2010 DeGIR-Ausbilderin für das Gesamtgebiet der Interventionellen Radiologie (Module A-D), Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DeGIR)
  • 2007 Ruf auf eine Professur an die Harvard Medical School, verbunden mit Sektionsleitung Mammadiagnostik, Beth Israel Deaconess Medical Center, Harvard Medical School, Harvard University, Massachusetts, USA (Rufabwehr 2008 durch Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
  • 2004-2010 Professorin für Radiologisch-Onkologische Diagnostik und Intervention, leitende Oberärztin und stellvertretende Klinikdirektorin, Radiologische Klinik, Universitätsklinikum, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 2000 Habilitation und Venia legendi für Radiologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 1999-2004 Oberärztin, Radiologische Klinik, Universitätsklinikum, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 1994 Promotion über das Thema „31P-MR-Belastungs-Spektroskopie: Entwicklung und Evaluierung des Verfahrens und Anwendung bei mitochondrialen Myopathien“. Benotung: „Summa cum laude”, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 1992-1998 Ärztin in Weiterbildung, Radiologische Klinik, Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 1985-1991 Studium der Medizin, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Funktionen

  • seit 2019 Sprecherin, Fachgruppe B, Medizinische Fakultät, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
  • 2019 Mitglied, Vorstand, Deutsche Röntgengesellschaft
  • seit 2015 Stellvertretendes Mitglied, Fakultätsrat, Medizinische Fakultät, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
  • 2015-2019 Mitglied, Annual Meeting Scientific Program Committee, Radiological Society of North America (RSNA)
  • 2015-2017 Mitglied, Senat, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
  • seit 2013 Mitglied, Strukturkommission, Medizinische Fakultät, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
  • 2013-2015 Präsidentin, Rheinisch-Westfälische Röntgengesellschaft (RWRG)
  • 2010-2019 Mitglied, Board of the European Society of Breast Imaging (EUSOBI)
  • 2009-2010 Mitglied des Rektorats als Prorektorin, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • seit 2000 BI-RADS (Breast Imaging Reporting and Data Systems)-Committee, American College of Radiology
  • 2000-2010 Mitglied, Habilitationskommission, Medizinische Fakultät, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
  • 2000-2004 Mitglied, Board of Trustees, International Society for Magnetic Resonance in Medicine
  • 1998-2002 Working Group on Breast MRI, United States Health Service’s Office on Women’s Heath, American College of Radiology, Commission on Standards and Accreditation

Projekte

  • 2020-2026 „ABBREMAS (Abbreviated Breast MRI for Risk-Adjustes Screening)“, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 2017-2019 International Multicenter Trial EA1141 „Abbreviated breast MRI for screening women with dense breast“, gefördert durch ECOG-ACRIN Cancer Research Group
  • 2015-2019 EU Horizon 2020 Project „Digital Hybrid Breast PET/MRI for Enhanced Diagnosis of Breast Cancer (HYPMED)“, gefördert durch die Europäische Kommission
  • 2015-2017 DFG-Projekt „Evaluation neuer Ansätze zur Frühdiagnose von Brustkrebs mit radiologischer Bildgebung mittels innovativer Hochauflösungs-CT bei niedriger Dosis in direktem Vergleich zu etablierten Verfahren, insbesondere zu den klinischen Goldstandards Mammographie und MR“
  • 2003-2007 ACRIN/ACR Studie 6667 „Contralateral Breast Cancer Screening with MRI“, gefördert durch American College of Radiology Imaging Network (ACRIN)
  • 2002-2007 Prospektive Multicenterstudie „EVA-Studie: Evaluierung der Leistungsfähigkeit diagnostischer Verfahren (Mammographie, Sonographie, MRT) zur sekundären und tertiären Prävention des familiären Mammakarzinoms“, gefördert durch die Stiftung Deutsche Krebshilfe
  • 2000-2005 „Technical Development and Clinical Evaluation of Magnetic Resonance Elastography of Breast Cancer“, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 2000-2004 Prospektive Multicenterstudie „Gadomer17“
  • 2000-2003 ACRIN/ACR Studie 6884 „High-Risk Breast Cancer MR and US Screening Trial“, gefördert durch American College of Radiology Imaging Network (ACRIN)
  • 1998-2002 Studie 6883 „International Breast MRI Consortium“, gefördert durch National Cancer Institute, National Institutes of Health (USA)

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2019 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2018 Gold Medal, European Society of Breast Imaging (EUSOBI)
  • 2018 Impact Award, National Consortium of Breast Centers (NCoBC), USA
  • 2015 RWTH Fellow, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
  • 2015 Gold Medal, International Society of Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM)
  • 2008 Wachsmann-Preis, Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
  • 2007 Outstanding Teacher Award, International Society of Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM)
  • 2006 Honorary Fellow, Breast Imaging Section, Royal College of Radiologist, UK
  • 2006 European Magnetic Resonance Award
  • 2004 „Best of ASCO“, American Society of Clinical Oncology (erneut 2006, 2008)
  • 2004 Outstanding Contribution Award, American College of Radiology Imaging Network (ACRIN)
  • 2003 Holthusen-Ring (heute Marie-Curie-Ring), Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
  • 2000 RADIOLOGY Editor’s Recognition Award „With Special Distinction“ (erneut 2001, 2002, 2011)
  • 2000 Innovationspreis, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 2000 Highlight-Preis, Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.