Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen. Über die Eingabe und Auswahl im Feld „Name“ gelangen Sie durch Klick auf „Suchen“ direkt zu einem Mitgliedsprofil. Mit der Eingabe und Auswahl in den Feldern „Stadt“ und „Land“ können Sie Ihre Suche lokal oder regional begrenzen, oder Sie suchen nur in bestimmten Sektionen der Leopoldina. Alternativ oder in Kombination ist eine Volltextsuche in allen Mitgliedsprofilen möglich – dazu verwenden Sie das obere Eingabefeld. In der Volltextsuche sind Operatoren wie AND, NOT oder * erlaubt. Sie können also beispielsweise nach „Genetik“ suchen oder nach „*genet*“, um auch Ergebnisse mit „genetische“ oder „Molekulargenetik“ zu erhalten. Für eine neue Suche klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link oder verwenden Sie direkt die Volltextsuche in der rechten Randspalte.

Neue Suche

Prof. Dr.

Frank Heppner

Wahljahr: 2018
Sektion: Pathologie und Rechtsmedizin
Stadt: Berlin
Land: Deutschland
CV Frank Heppner - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Neuroimmunologie, Neurodegeneration, Alzheimer, Immunzellen, Mikrogangliazellen, Gehirn-Biobank

Frank Heppner ist Neuropathologe und arbeitet auf dem Gebiet der Neuroimmunologie und der Neurodegeneration. Schwerpunktmäßig beforscht er den Einfluss des Immunsystems auf die Pathogenese von Erkrankungen des zentralen Nervensystems, insbesondere von neurodegenerativen Erkrankungen wie der Alzheimer Erkrankung. Dabei ist das Verständnis der Rolle der Mikrogliazellen, einer zentralen Immunzelle des Gehirns, die der myeloiden Zellreihe zuzuordnen ist, in seinem Fokus.

Frank Heppner und sein Team versuchen - ausgehend von Zellkultur- und Tiermodellen definierter neurologischer Erkrankungen - Grundlagenergebnisse in das humane System zu übersetzen mit dem Ziel, neue Wege für Diagnostik und Therapie neurodegenerativer Erkrankungen zu finden. So konnte er z.B. zeigen, dass die Hemmung von löslichen Immunbotenstoffen, den Interleukinen (IL)-12 und -23, in einem entsprechenden Krankheits-Mausmodell zu einer Besserung der Alzheimer-Pathologie führt. Da Alzheimer-Patienten eine Veränderung dieser oder anderer Immunmoleküle aufweisen, ist es aktuell sein Ziel, dieses Wissen einzubringen und zu helfen, neue immunmodulatorische Ansätze bei der Behandlung von Alzheimer-Patientinnen und -Patienten zu definieren.

Schon frühzeitig hat Heppner zur Ermöglichung von translationalen Ansätzen eine moderne, den neuen OMICS-Technologien zugewandte Hirn-Biobank etabliert, um so Zugang zu Gewebe von Patienten mit diversen neurodegenerativen Erkrankungen für die Forschungsgemeinschaft zu generieren. Leitmotiv seines wissenschaftlichen Handelns ist dabei immer der interdisziplinäre Ansatz, jenseits von Organ- und Fächergrenzen.

Werdegang

  • seit 2007 Direktor am Institut für Neuropathologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • 2017-2018 Vize-Prodekan für Forschung an der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • 2004-2007 Oberarzt am Institut für Neuropathologie am UniversitätsSpital Zürich, Schweiz
  • 2003-2003 Assistenzarzt am Institut für Neuropathologie an der Universität Bonn
  • 2001-2003 Assistenzarzt am Institut für Neuropathologie sowie Institut für Pathologie am UniversitätsSpital Zürich, Schweiz
  • 1999-2002 Postdoktorand und Assistenzarzt am Institut für Neuropathologie im Fachbereich für Pathologie am UniversitätsSpital Zürich, Schweiz
  • 2007 Facharzt für Neuropathologie, Berlin
  • 2005 Habilitation für das Gebiet Pathologie/Neuropathologie an der Universität Zürich, Schweiz
  • 2004 Neuropathologie FMH, Zürich, Schweiz
  • 2000 Approbation
  • 1999 Doktor der Medizin am Institut für Neuroanatomie an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1999 Staatsexamen Medizin an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1991-1998 Medizinstudium an den Universitäten in Lübeck/Hamburg/Berlin und London, UK

Funktionen

  • Mitglied im Beratungsgremium des Vorstands der Einstein Stiftung Berlin
  • seit 2016 Mitglied im Lenkungsausschuss des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK), Standort Berlin
  • seit 2015 Mitglied im Forscherrat des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIH/BIG)
  • seit 2003 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie e.V. (DGNN)
  • seit 2010 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP)
  • seit 2010 Mitglied der Berliner Gesellschaft für Pathologie
  • seit 2002 Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Neuropathologie (SGNPath)
  • 2015-2018 Repräsentant der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie im Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e.V. (BDP)



Projekte

  • 2018-2020 DFG-Projekt „Beclin1 und Autophagie in der Alzheimer Erkrankung“, HE3130/9-1
  • 2017-2020 Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE): Immune action in Alzheimer's disease
  • 2016-2020 Innovative Medicines Initiative (IMI)-2 (European Union), PHAGO; Projektleiter und Workpackage-Leiter
  • 2016-2019 DFG Sonderforschungsbereich SFB TRR167 „Entwicklung, Funktion und Potential von myeloiden Zellen im zentralen Nervensystem (NeuroMac)“
  • 2014-2018 DFG Exzellenzcluster NeuroCure; Brainbank des Instituts für Neuropathologie
  • 2014-2017 DFG-Projekt „Der Einfluß der Mikroglia auf die hippocampale Neurogenese“, HE 3130/6-1
  • 2014- 2018 Collaborative Research Grant (Berlin Institut für Gesundheitsforschung, BIH/BIG): Elucidating the proteostatis network to control Alzheimer’s disease; Co-Koordinator und Teilprojektleiter
  • 2011-2014 Kompetenznetz Degenerative Kompetenzen (DLR/BMBF): The role of myeloid cells in Alzheimer’s disease
  • 2010-2012 ProFIT-IBB Projekt: Novel therapeutic approaches to antibody-associated dementias
  • 2009-2012 Europäische Union, 7. Forschungsrahmenprogramm (HEALTH-2009-1.2-5): Luminescent polymers for in vivo imaging of amyloid signatures (LUPAS)
  • 2009-2011 DFG Schwerpunktprogramm SPP 1190/2 „Glioma and angiogenesis“
  • 2009-2011 DFG Schwerpunktprogramm SPP 1394 „Mast cells - Promoters of Health and Modulators of Disease“
  • 2008-2016 DFG-Sonderforschungsbereich SFB TRR43 „The brain as a target of inflammatory processes“; Sprecher und Projektleiter von Teilprojekt A6 und B7
  • 2007-2010 Swiss National Fonds (SNF): Modeling inclusion body myositis in mice – a key to diagnostic and therapeutic design
  • 2005-2011 National Health Institute (NIH) R01 Förderung: Vaccination and microglia in Alzheimer’s mouse models

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2018 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2006 Habilitationspreis der Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung, Universität Zürich, Schweiz
  • 2003 Pfizer Forschungspreis für Neurowissenschaften und Erkrankungen des Nervensystems
  • 2003 Leopoldina Postdoktoranden-Stipendium
  • 2001-2003 Forschungsstipendium der Stammbach-Stiftung, Schweiz
  • 1999-2001 Forschungsstipendium der Human Frontier Science Program Organization (HFSPO), Frankreich
  • 1997-1998 Forschungsstipendium der Boehringer Ingelheim Stiftung
  • 1996-1997 Mitglied Graduiertenkolleg, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.