Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Gisbert Wüstholz

Wahljahr: 2000
Sektion: Mathematik
Stadt: Zürich
Land: Schweiz
CV Gisbert Wüstholz - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Algebraische Geometrie, Zahlentheorie, transzendente Zahlen, Beweis der effektiven Tate-Vermutung

Gisbert Wüstholz ist Mathematiker. Seine Forschungsschwerpunkte sind Algebraische Geometrie, Zahlentheorie – hier vor allem transzendente Zahlen – und die Hodge-Theorie. Er lieferte den Beweis für das Abelsche Analogon des berühmten Satzes von Lindemann.

Die algebraische Geometrie verknüpft die abstrakte Algebra mit der Geometrie. Sie beschäftigt sich mit geometrischen Gebilden, die durch Gleichungen beschrieben werden, wie Kreise, Ellipsen oder Kegel. Die Zahlentheorie fragt nach Eigenschaften von ganzen und rationalen Zahlen, insbesondere nach Lösungen von Gleichungen in mehreren Variablen. Transzendente Zahlen wiederum sind komplexe Zahlen, die nicht-algebraisch sind.

Bekannt wurde Gisbert Wüstholz durch seinen analytischen Teilgruppensatz, der auf seinen veröffentlichten Multiplizitätsschätzungen für Gruppensorten basiert. Er konnte außerdem das Abelsche Analogon des Satzes von Lindemann beweisen. Der deutsche Mathematiker Carl Louis Ferdinand von Lindemann hatte mathematisch bewiesen, dass die Kreiszahl Pi eine transzendente Zahl ist. Dadurch ist es nicht möglich, einen Kreis allein mit Zirkel und Lineal in ein flächengleiches Quadrat zu verwandeln.

Gemeinsam mit Gerd Faltings arbeitete Gisbert Wüstholz über das Schmidt-Subraum-Theorem. Er lieferte den Beweis der effektiven Tate-Vermutung und konnte mit David Masser die Isogenie-Abschätzungen für abelsche Varietäten beweisen.

Werdegang

  • 2017-2018 Senior Research Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
  • seit 2017 Honorarprofessor an der Technischen Universität Graz, Österreich
  • 2013 Professor emeritus an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich
  • 2003-2008 Gründungsdirektor der Zürich Graduate School in Mathematik (ETH) Zürich
  • 1993 Mathematical Sciences Research Institute in Berkeley, USA
  • 1992-2016 Forschungsaufenthalte am Morningside Center of Mathematics der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking, an der Hong Kong University of Science and Technology (HKUST), am Vietnam Institute for Advanced Study in Mathematics (VIASM) sowie an der National Taiwan University in Taipei, Taiwan
  • 1992 Visiting Fellow Commoner am Trinity College in Cambridge, UK
  • 1988 Forschungsaufenthalt an der University of Michigan in Ann Arbor, USA
  • 1987 Forschungsaufenthalt am Institut des Hautes Études Scientifiques in Bures-sur-Yvette, Frankreich
  • 1987-2013 Lehrstuhl für Mathematik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich
  • 1986-2011 mehrmaliges Mitglied am Institute for Advanced Study in Princeton, USA
  • 1985-1987 Professor für Mathematik, Bergische Universität-GHS Wuppertal
  • 1985 C3-Professur, Max-Planck-Institut für Mathematik, Bonn
  • 1984 Forschungsaufenthalt an der University of Michigan in Ann Arbor, USA
  • 1984-1985 Umhabilitation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 1983-1985 Visiting fellow, Max-Planck-Institut für Mathematik, Bonn
  • 1983 Habilitation, Bergische Universität-GHS Wuppertal
  • 1979-1984 Assistent/Oberassistent, Bergische Universität-GHS Wuppertal
  • 1978 Postdoktorand im Sonderforschungsbereich 40 „Theoretical Mathematics“, Universität Bonn
  • 1978 Promotion in Mathematik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 1973-1977 Doktorand an der Universität Freiburg
  • 1967-1973 Studium Mathematik und Physik an der Universität Freiburg

Funktionen

  • 2011-2019 Senator der Sektion Mathematik der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2011-2013 Vorsitzender der Sektion Mathematik der Academia Europaea
  • 2006-2011 Vize-Senator für Mathematik, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2016 Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste
  • seit 2008 Mitglied der Academia Europaea
  • 2008 Akademievorlesung an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 2007 Vortrag am Leonhard-Euler-Festival in St. Petersburg, Russland
  • 2001 13. Kuwait-Gründungsvorlesung
  • seit 2000 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2002 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 1999 Honorary Advisory Professor, Tonji-University, Shanghai, China
  • 1992 Mordell-Vorlesung in Cambridge, USA
  • 1986 Vortrag Internationaler Mathematikerkongress (ICM) in Berkeley, USA

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.