Leopoldina Home Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Foto: Mikael Axelsson

Prof. Dr.

Johan Rockström

Wahljahr: 2020
Sektion: Geowissenschaften
Stadt: Potsdam
Land: Deutschland
CV Johan Rockström - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Resilienz der Erde im Anthropozän, Planetare Grenzen, Kippunkte im Erdsystem, Transformation des Ernährungssystems, Globale Wasserressourcen, Nachhaltigkeit

Johan Rockström ist ein international anerkannter Wissenschaftler zu Fragen der globalen Nachhaltigkeit. Bekannt wurde er mit seinem Konzept der Belastungsgrenze des Planeten (Planetary Boundaries), das inzwischen zu einem Standardwerk der Nachhaltigkeitswissenschaften geworden ist. Seine Forschungsaktivitäten, die eine Fülle von Themen vom Erdsystem bis hin zur globalen Nachhaltigkeit im Anthropozän abdecken, sind von einer übergreifenden Forschungsfrage inspiriert: „Welches sind die planetaren Belastbarkeitsgrenzen, innerhalb derer eine sichere Zukunft für die Menschheit auf der Erde gewährleistet werden kann und wie kann die nachhaltige Transformation gestaltet werden, die uns in eine solche Zukunft führt?“ Rockström berät u.a. die Europäische Kommission, Regierungen und internationale Organisationen in Bezug auf nachhaltige Entwicklung.

Rockströms Arbeiten haben großen Einfluss auf die Forschung im Bereich Nachhaltigkeit. Seine wohl bekanntesten und wichtigsten Forschungsbeiträge beschäftigen sich mit den Grenzen des Erdsystems unter dem Einfluss der wachsenden Bevölkerung und des damit verbundenen Drucks auf die Systeme, die das menschliche Leben ermöglichen. Unter seiner Führung entstand die bahnbrechende Forschung zum Konzept der „Planetaren Grenzen“. Er hat weltweit Daten zum Zustand der Erde zusammengetragen und auf dieser Grundlage neun Prozesse identifiziert, die die Belastbarkeit und Stabilität der Erde regulieren und damit für deren Erhaltung wichtig sind.

Sein Konzept definiert unter dem Aspekt der anthropogenen Umweltveränderungen einen sicheren Handlungsraum für die Menschheit innerhalb physikalischer und biogeochemischer Grenzen. Innerhalb dieser Grenzen ist eine verträgliche sozio-ökologische Entwicklung möglich. Das Konzept wird stetig weiterentwickelt.

Johan Rockströms übergeordnete Forschungsfragen lauten „Welchen sicheren Handlungsspielraum auf der Erde hat die Menschheit in Zukunft?“ und „Welche nachhaltigen Transformationen können uns dorthin leiten?“. Seine Forschungsschwerpunkte manifestieren sich daher in einer Vielzahl von thematisch unterschiedlichen Aktivitäten in Bezug auf das Erdsystem und Nachhaltigkeit im Anthropozän.

- Das ERA Projekt (Earth Resilience in the Anthropocene) erkundet die für die langfristige Stabilität des Erdsystems relevanten biophysikalischen und sozialen Stellschrauben.

- Wissenschaftsbasierte Ziele für das Erdsystem sollen von einem internationalen wissenschaftlichen Gremium identifiziert und letztlich in Zusammenarbeit mit vielen Akteuren von Wirtschaft und Politik angewendet werden, um den Rahmenplan zur Erforschung der planetaren Belastbarkeitsgrenzen voranzutreiben.

- The World in 2050 erkundet nachhaltige Entwicklungspfade in Transformationsszenarien, die die Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung innerhalb der planetaren Grenzen erlauben.

- EAT, eine wissenschaftsbasierte globale Plattform zur Transformation von Ernährungssystemen, ermittelt die Grundlagen für eine gesunde und nachhaltige Ernährung, die langfristig die Ziele für nachhaltige Entwicklung und das Pariser Abkommen respektiert.

- Biosphäre und Wasserhaushalt werden im Projekt Green Water to attain SDG’s in Africa gemeinsam modelliert, um den Einfluss des Klimawandels auf Wasserverfügbarkeit und Managementstrategien zu erkunden.

- Die Allianz für globale Gemeinschaftsgüter soll Bürgerinnen und Bürger, Städte, Unternehmen und Länder befähigen, sich an der Steuerung und Erhaltung der globalen Gemeinschaftsgüter zu beteiligen.

- Rockström ist als Berater für internationale Organisationen, Regierungen und Unternehmensnetzwerke tätig.

Werdegang

  • seit 2018 Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Leibniz-Gemeinschaft
  • seit 2018 Professor am Institut für Erd- und Umweltwissenschaften, Universität Potsdam
  • seit 2018 Professor für Wassersysteme und globale Nachhaltigkeit, Universität Stockholm, Schweden
  • seit 2018 Chief Scientist, Conservation International (CI)
  • 2007-2018 Gründungsdirektor des Stockholm Resilience Centre (SRC), Universität Stockholm, Schweden
  • 2004-2012 Geschäftsführender Direktor des Stockholm Environment Institute (SEI), Schweden
  • 2000-2004 Leitender Dozent und regionaler Forschungskoordinator (WaterNet, Southern Africa), Institute for Hydrological Education (UNESCO-IHE), Delft, Niederlande
  • 1998-2000 Regionalberater für Land- und Wassermanagement für SIDA’s Regional Land Management Unit (RELMA) in Ost-Afrika
  • 1997 Promotion, Institut für Systemökologie, Universität Stockholm, Schweden
  • 1995 Licenciate of Philosophy (Ph Lic), Universität Stockholm, Schweden
  • 1993 Diplôme d’Agronomie Approfondie, Institut National Agronomique Paris-Grignon, Frankreich
  • 1992 Master of Science in Agrarwissenschaften, Schwedische Universität für Agrarwissenschaften, Uppsala, Schweden

Funktionen

  • Mitglied der Expertengruppe „Mission Board for adaptation to climate change including societal transformation“, Europäische Kommission
  • Co-Vorsitzender, Earth Commission
  • Vorsitzender, EAT Initiative on Health, Food and Sustainability
  • Vorsitzender des Lenkungsausschusses, CGIAR’s Research Program on Water, Land, and Ecosystems, Consultative Group on International Agricultural Research (CGIAR)
  • Co-Vorsitzender, Advisory Board, Future Earth
  • Mitglied, Global Report Reference Committee, International Panel of Experts on Sustainable Food Systems (IPES)
  • Vorsitzender, Advisory Board, Stockholm Resilience Centre, Schweden
  • Mitglied, Reference Committee, Food and Land Use Coalition (FOLU)
  • Mitglied, Advisory Board of the UZH Competence Center for Sustainable Finance (CCSF)
  • Leiter, Food System Economics Commission
  • Beirat, Global Resilience Partnership
  • Vorsitzender des Beirats und Mitglied des Kuratoriums, EAT Foundation
  • Vorstandsmitglied, REV Ocean
  • Jury-Vorsitzender, Curt Bergfors Foundation (Food Planet Prize)
  • Trustee, Cool Earth
  • Chefredakteur, Ecology and Society
  • Berater, KR Commission on Sustainable Behavioral Change
  • Vorstandsmitglied, KR Foundation
  • Vorsitz, Earth League
  • Mitglied im Leadership Council, United Nations Sustainable Development Solutions Network (SDSN)
  • Wissenschaftlicher Beirat, UNEP State of the Environment Report
  • Vorstandsmitglied, Global Challenges Foundation
  • Mitglied, Advisory Board Daimler
  • Mitglied des Expertengremiums, Global Commons Initiative

Projekte

  • ERC Advanced Grant für das Forschungsprojekt „Earth Resilience in the Anthropocene “, European Research Council (ERC)

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2020 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2020 Prinz Albert II. von Monaco Climate Change Award
  • 2017 Laureate, Hillary Institute of International Leadership
  • 2016 Französischer Verdienstorden - Ritter-Orden der Ehrenlegion
  • 2015 Deutscher Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt
  • 2015 International Cosmos Prize
  • 2015 Award for Conservation Innovation, Zoological Society of London, Vereinigtes Königeich
  • 2014 Humanitas Professor of Sustainability Science, University of Cambridge, Vereinigtes Königreich
  • 2014 Lawrence-Huntington-Umweltpreis des Forschungszentrums Woods Hole
  • 2013 Marsh Award for Climate Change Research, British Ecological Society
  • 2013 Agronom des Jahres, Schwedischer Verband der Wissenschaftler
  • 2012, 2013 Schwedens einflussreichste Person in Umweltfragen, MiljöAktuellt
  • 2009 FOKUS Magazin „Schwede des Jahres“
  • Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften
  • Ehrendoktorwürden der Universitäten Gent, Belgien, und Amsterdam, Niederlande

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.