Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Ph.D.

Peter Druschel

Wahljahr: 2008
Sektion: Informationswissenschaften
Stadt: Saarbrücken
Land: Deutschland
CV Peter Druschel - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Peer-to-Peer-Netzwerke, Verlässlichkeit dezentraler Computersysteme, Internetsysteme, soziale Netzwerke, Design von Betriebssystemen

Peter Druschel ist Informatiker. Er beschäftigt sich mit den komplexen Strukturen, die sich durch das Vernetzen von Computern in Hard- und Softwaresystemen ergeben. Druschel schafft mit seiner Forschung die Grundlagen, damit diese Systeme verlässlich und ausfallsicher funktionieren.

Druschel erforscht die in mancherlei Hinsicht bis heute nicht vollständig verstandene Prozesse, die sich beim Zusammenspiel von Programmen im Computer oder in einem Computernetzwerk abspielen. Er ist Spezialist für sogenannte Peer-to-Peer-Netzwerke, in denen viele Computer dezentral und gleichberechtigt zusammenarbeiten.

Druschel interessiert sich für Hochleistungskommunikation, die Skalierbarkeit von Internetservern und die Frage, wie dezentral verteilte Systeme verlässlich gestaltet werden können. Seine Forschung richtet sich ebenso auf die technischen Aspekte der Kommunikation in sozialen Netzwerken.

Das von Druschel 2004 mitgegründete Max-Planck-Institut für Softwaresysteme in Saarbrücken (MPI-SWS) kooperiert auch mit Software-Unternehmen und entwickelt Ansätze und Werkzeuge für die praktische Anwendung.

Werdegang

  • seit 2005 Gründungsdirektor und Wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme Saarbrücken (und Professor an der Universität des Saarlandes
  • seit 2002 Professor für Informatik an der Rice-Universität in Houston, Texas
  • 2001 Forschungsaufenthalt am MIT – Laboratorium für Informatik
  • 2000-2002 Forschungsaufenthalte am Laboratoire d‘Informatique in Paris 6 (LIP6)
  • 2000 Forschungsaufenthalt bei Microsoft Research Cambridge
  • 1994 Assistent an der Rice-Universität in Houston, Texas
  • 1994 PhD an der Universität Arizona
  • 1986 Abschluss als Dipl.-Ing. (FH) der Fachhochschule München

Funktionen

  • Mitherausgeber der Communications of the ACM (CACM)
  • Mitherausgeber der ACM Transactions on Computer Systems (TOCS)

Projekte

  • 2016-2019 Leiter im Teilprojekt „Privacy-freundliche digitale Aufnahmen“ im Sonderforschungsbereich SFB 1223: Methoden und Instrumente zum Verständnis und zur Kontrolle von Datenschutz, gefördert durch die DFG
  • 2013-2019 Forschungsprojekt: „Datenschutz Privacy, Accountability, Compliance, and Trust in Tomorrow’s Internet (imPACT)“ der Universität des Saarlandes sowie des Max-Planck-Instituts für Informatik sowie für Softwaresysteme (gefördert durch ERC Synergy Grant
  • 2007-2019 DFG-Exzellenzcluster 284 „Multimodal Computing and Interaction“ (MMCI) (Projektleiter)
  • seit 2006 Accountability for Distributed Systems
  • seit 2006 Online Social Networks
  • seit 2007 SAAR: Cooperative Content Distribution
  • PodBase: Managing Personal Devices
  • FreePastry: An Open-Source Structured Overlay Network, DHT, and Applications

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2019 Defense Prize der US-Fachgesellschaft für Informatik „Usenix“ und Facebook
  • 2017 EuroSys Lifetime Achievement Award
  • 2016 Microsoft Research Outstanding Collaborator Award
  • 2013 ERC Synergy Grant
  • 2008 Mitglied der Academia Europaea
  • seit 2008 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2008 Mark-Weiser-Preis der Special Interest Group on Operating Systems (SIGOPS), USA
  • 2000 Stipendium der Alfred P. Sloan-Stiftung
  • 1995 Career Award der National Science Foundation, USA

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.