Leopoldina Home Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Tom A. Rapoport

Wahljahr: 2003
Sektion: Biochemie und Biophysik
Stadt: Boston, MA
Land: USA
CV Tom A. Rapoport - Deutsch (PDF)
CV Tom A. Rapoport - Englisch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Zelluläre Signalwege, Differenzierung von Organellen in Zellen

Tom A. Rapoport ist ein deutsch-amerikanischer Biochemiker. Er erforscht die Organellen in biologischen Zellen. Jede Organelle bildet eine charakteristische Form aus und erfüllt eine bestimmte Funktion, die von unterschiedlichen Proteinen ausgeführt werden. Tom Rapoport richtet sein Augenmerk auf die beteiligten Proteine und Signalwege. Diese Forschung ist für Krankheiten von Bedeutung, bei denen Organellen falsch geformt sind oder Proteine fehlgeleitet, falsch gefaltet oder abgebaut werden.

In biologischen Zellen höherer Organismen befinden sich Organellen, die durch Membranen vom Zytosol, dem flüssigen Zellinhalt, getrennt sind. Das Team um Tom A. Rapoport beschäftigt sich mit den Vorgängen, die dazu führen, dass Organellen eine charakteristische Struktur erhalten und spezielle Funktionen ausüben können. Insbesondere die Steuerung dieser Prozesse durch intrazelluläre Signalwege steht im Fokus der Forschung von Tom Rapoport. Er untersucht mit seiner Arbeitsgruppe, wie beteiligte Proteine durch Membranen transportiert werden, wie die Organellen ihre Struktur erhalten und wie fehlgefaltete Proteine abgebaut werden. Sein besonderes Interesse gilt dabei dem Endoplasmatischen Retikulum, dem Transportsystem der Zelle, und den Peroxisomen, die für Entgiftung und Abbau bestimmter Stoffe wichtig sind. In jüngerer Zeit hat sein Team untersucht, wie Lamellenkörper in Alveolen, den Lungenbläschen, gebildet werden.

Die Arbeiten der Gruppe um Tom A. Rapoport tragen zum besseren Verständnis von Krankheiten bei, bei denen Proteine fehlgeleitet oder fehlgefaltet sind.

Werdegang

  • seit 1997 HHMI Investigator, Howard Hughes Medical Institute, Harvard Medical School, Boston, USA
  • seit 1995 Professor für Zellbiologie, Harvard Medical School, Boston, USA
  • 1992-1994 Professor und Forschungsgruppenleiter, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
  • 1985-1992 Professor und Abteilungsleiter, Zentralinstitut für Molekularbiologie, Akademie der Wissenschaften der DDR
  • 1977 Habilitation, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1972 Promotion, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1966-1971 Studium der Chemie und Biochemie, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1965-1966 Studium der Mathematik und Naturwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Projekte

  • 2010 Co-Organisator, Keystone Meeting „Molecular Basis for Biological Membrane Organization and Dynamics“, Snowbird, USA
  • seit 2009 Council of Mentors, Harvard Medical School, Boston, USA
  • seit 2007 Steering Committee, Preliminary Qualifying Exam – PQE, Harvard T.H. Chan School of Public Health, Boston, USA
  • seit 2007 Ständiger Ausschuss, Higher Degrees in Systems Biology, Harvard University, Boston, USA
  • 1997-1999 Chair, Gordon Research Conference on Molecular Membrane Biology, Andover, USA
  • 1999-2002 Mitglied, Study Section, National Institutes of Health (NIH), USA

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2011 Schleiden-Medaille, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2011 Milstein Lecturer, MRC Laboratory of Molecular Biology (LMB), Cambridge, UK
  • 2010 Keith R. Porter Lecturer, American Society for Cell Biology (ASCB), USA
  • 2010 Van Deenen Medal, Universität Utrecht, Utrecht, Belgien
  • 2010 Anatrace Membrane Protein Award, Biophysical Society, Rockville, USA
  • seit 2009 Scientific Advisory Board, Bioinformatics Institute (BII), Singapur
  • 2009-2014 Distinguished Research Chair Professor, Center for Biotechnology and the Center for Medical Excellence, National Taiwan University, Taipeh, Taiwan
  • 2009-2014 Wissenschaftlicher Beirat, Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
  • 2009 Clifford Barger Excellence in Mentoring Award, Harvard Medical School, Boston, USA
  • 2008 Wissenschaftlicher Beirat, Dahlem Konferenzen, Freie Universität Berlin
  • 2008 Internationaler Beirat, Göttinger Graduiertenzentrum für Neurowissenschaften, Biophysik und Molekulare Biowissenschaften (GGNB), Georg-August-Universität Göttingen
  • 2007 Fellow, American Association for the Advancement of Science (AAAS), USA
  • 2007 Sir-Hans-Krebs-Medaille, Federation of European Biochemical Societies (FEBS)
  • 2005 Max-Delbrück-Medaille, MDC, Berlin
  • 2005 Mitglied, National Academy of Sciences, USA
  • 2005 Mitglied, American Academy of Arts and Sciences, USA
  • 2004 Mitglied, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2004 Otto Warburg‐Medaille, Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM), Frankfurt am Main
  • 2004 Johannes-Müller-Preis für Experimentelle Medizin, Deutsche Gesellschaft für Experimentelle Medizin
  • seit 1993 Mitglied, Academia Europea
  • seit 1993 Mitglied, European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • seit 1993 Mitglied, Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin
  • 1988-1992 Mitglied, Akademie der Wissenschaften der DDR
  • Rudolf-Virchow-Preis, DDR

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv (at)leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.