Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Ulrich Schneeweiß

Wahljahr: 1986
Sektion: Mikrobiologie und Immunologie
Stadt: Berlin
Land: Deutschland

Forschung

Ulrich Schneeweiß leistete zehn Jahre Forschungs- und Lehrtätigkeit in der  Medizinischen Mikrobiologie, Immunologie und Epidemiologie am gleichnamigen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin. Hieraus entstammten 1968 die beiden Lehrbücher: Allgemeine / Spezielle Mikrobiologie – Leitsätze für Studierende und Ärzte. Die Hauptarbeitsrichtung von Ulrich Schneeweiss beinhaltete analytische Experimente mit Bakterien und Krebszellen. Sie haben zur Aufdeckung des Prinzips eines Mitose-assoziierten synchronen Wachstums von anaeroben Sporenbildnern geführt, seine stochastische Begründung beim Krebswachstum und Abgrenzung der Wundheilung. Hieraus lassen sich experimentelle Verläufe bei bekannten Startmengen von Testsporen und Krebszellen voraussagen. Eine umfassende Darstellung erfolgte 1980 zusammen mit Eva-Maria Fabricius und Willi Schmidt mit dem Titel: Tumorforschung am biologischen Modell. Experimente und mathematisches Modell bildeten die Basis eines serologischen Krebstestes mit apathogenen Testsporen für die Veterinär- und Humanmedizin.

Ulrich Schneeweiss spent ten years pursuing research work and professional teaching in medical microbiology, immunology and epidemiology at the Institute of the same name, Berlin Humboldt University. From this activity two textbooks emerged in 1968: Allgemeine / Spezielle Mikrobiologie - Leitsätze für Studierende und Ärzte. Over three decades, the guiding lead of his investigation at the Central Institute for Cancer Research, Academy of Sciences of the GDR Berlin-Buch, was a period of 15 years of analytical experiments with bacteria and cancer cells. They revealed the essentials of a mitosis-associated concomitant growth of spore forming anaerobes, its stochastic evidence in tumour growth and distinctive features in wound healing. Hence experimental courses are becoming predictible when starting quantities of  test spores and cancer cells are known. A comprehensive representation was published in 1980 with co-authors Eva-Maria Fabricius and Willi Schmidt: Tumorforschung am biologischen Modell.  The experiments together with the mathematical model laid the basis of a serological cancer test with non-pathogenic anaerobes for veterinary and human medicine. 

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org