Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Vorträge & Diskussionen

Von Aderlass bis Zytostatika – Was heilt den modernen Menschen?

Mehr zu 'Von Aderlass bis Zytostatika – Was heilt den modernen Menschen?'

Podiumsdiskussion

Datum: Dienstag, 10. Januar 2017
Uhrzeit: 17:00
Ort: Vortragssaal der Leopoldina, Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

Patienten bringen nicht nur ihre Beschwerden und Leiden mit, wenn sie einen Arzt aufsuchen, sondern zumeist auch ihre ganz eigenen Vorstellungen von körperlichen und seelischen Zusammenhängen, von Krankheiten und ihren Ursachen. Aber auch unter Ärzten gibt es verschiedene Vorstellungen von Körper und Geist, Krankheit und Gesundheit, Heilung und Prävention:

Einen menschlichen Körper kann man zum Beispiel wie eine komplexe Maschine betrachten, bei der viele Teile ineinandergreifen. Ist eines der Teile beschädigt oder wird das Zusammenspiel gestört, ist es die Aufgabe von Ärzten als Experten, dies wieder in Ordnung zu bringen. Man kann einen menschlichen Körper aber auch als Teil einer Einheit von vielfältigen geistigen und körperlichen Elementen ansehen, deren Zusammenspiel eine Person ausmacht. Störungen in diesem Zusammenspiel manifestieren sich als Krankheiten, für deren Heilung es notwendig ist, die verschiedenen zusammenwirkenden Kräfte wieder in ein Gleichgewicht zu bringen. Oder der Mensch wird als eine mit seiner Außenwelt untrennbar verwobene Einheit vorgestellt, die vielerlei guten wie schlechten Einflüssen unterliegt, welche bei einer Behandlung berücksichtigt werden müssen.

Um eine Behandlung als erfolgreich zu empfinden, bedarf es eines gelungenen Zusammenspiels von ärztlicher Beratung und der Bereitschaft des Patienten sich auf den ärztlichen Rat und die vorgeschlagene Behandlung einzulassen.

Ziel der Podiumsdiskussion ist es, die konzeptuelle Vielfalt moderner medizinischer Behandlungskontexte deutlich zu machen, die in einem solchen Zusammenspiel zu tragen kommen kann. Auf welchen theoretischen Grundlagen basieren unterschiedliche Behandlungsansätze, welche Formen der wissenschaftlichen Begründbarkeit nehmen sie in Anspruch?  Und auf welche Erwartungshaltung und Resonanz treffen sie bei den Patienten?

Programm

Begrüßung
Gunnar Berg ML, Vizepräsident der Leopoldina

Einführungsvortrag
Wolfgang U. Eckart ML, Professor für Geschichte und Ethik der Medizin, Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg

Podiumsdiskussion
Wolfgang U. Eckart ML
Isabella Heuser, Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Berlin
Peter Heusser, Leiter des Instituts für Integrative und Anthroposophische Medizin, Universität Witten/Herdecke
Regina Radlbeck-Ossmann, Professorin für Systematische Theologie, Universität Halle
Sylvia Sänger, Studiengangsleiterin Medizinpädagogik, SRH Hochschule für Gesundheit Gera

ML = Mitglied der Leopoldina

Weitere Informationen und Anmeldung

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Barbara Döhla
Assistentin der Abteilung Wissenschaft - Politik - Gesellschaft
Tel.: 0345 - 47 239 - 870
E-Mail: barbara.doehla@leopoldina.org

KONTAKT

Leopoldina

Leopoldina

Zentrale
Jägerberg 1
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 600
Fax 0345 - 47 239 - 919
E-Mail leopoldina @leopoldina.org