Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Symposien

Wissenschaft in der Verlässlichkeitsfalle? Praktiken der Konstruktion von Relevanz und Neutralität

Mehr zu 'Wissenschaft in der Verlässlichkeitsfalle? Praktiken der Konstruktion von Relevanz und Neutralität'

Frühjahrstagung des Leopoldina-Zentrums für Wissenschaftsforschung

Datum: Donnerstag, 11. bis Freitag, 12. April 2019
Uhrzeit: 09:00 bis 19:30
Ort: Lesesaal, Leopoldina-Zentrum für Wissenschaftsforschung, Emil-Abderhalden-Straße 36, 06108 Halle (Saale)

In Zeiten starker Verunsicherung über den Stellenwert des Wahrheitsgehalts von Aussagen tritt die Frage nach der Verlässlichkeit wissenschaftlichen Wissens in den Vordergrund. In welchen Situationen und auf welche Weise wird wissenschaftliches Wissen überhaupt mit konkurrierenden Wissensbeständen verglichen und bewertet? Was sind die Standards der Verlässlichkeit? Was bedeutet dies wiederum für die übergreifende Verlässlichkeit von Wissen und seine Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit?

Ob sie als distanziert, wertfrei, moralisch oder flexibel gelten – den Wissenschaften wird abverlangt, für gesellschaftliche Probleme zwar hochgradig relevante Lösungen anzubieten, sich gleichzeitig aber nicht von gesellschaftlichen Interessen einseitig beeinflussen zu lassen. Dieser „Spagat“ wird, so die These der Frühjahrstagung des Leopoldina-Zentrums für Wissenschaftsforschung, durch differenzierte Praktiken der Konstruktion von Relevanz und Neutralität geleistet. Dies gilt für technische Kontexte ebenso wie für wissenschaftliche Politikberatung.

Der meist in der Öffentlichkeit zum Tragen gebrachte Maßstab der Glaubwürdigkeit betrifft vor allem die Unabhängigkeit von Expertinnen und Experten. Eine solche Neutralitätsverpflichtung ist jedoch für wirtschaftlich vielversprechende und politisch strittige Fragen nur schwer durchsetzbar. Entsprechend spielen andere Methoden der Findung von Expertise eine wichtige Rolle. Dieses Wechselspiel von Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit im Spannungsfeld von Wissenschaft und Öffentlichkeit ist eine zentrale Fragestellung der Tagung.

Das Symposium steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Stefan Böschen (Aachen), Prof. Dr. Alfred Nordmann (Darmstadt) und Prof. Dr. Carsten Reinhardt ML (Bielefeld).

Weitere Informationen und Anmeldung

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kontakt

Prof. Dr. Rainer Godel
Leiter des Leopoldina-Zentrums für Wissenschaftsforschung
E-Mail: rainer.godel@leopoldina.org
Tel.: 0345 / 47 239 -115

Downloads

KONTAKT

Leopoldina

Leopoldina

Zentrale
Jägerberg 1
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 600
Fax 0345 - 47 239 - 919
E-Mail leopoldina @leopoldina.org

April

Zurück Vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5