Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen. Über die Eingabe und Auswahl im Feld „Name“ gelangen Sie durch Klick auf „Suchen“ direkt zu einem Mitgliedsprofil. Mit der Eingabe und Auswahl in den Feldern „Stadt“ und „Land“ können Sie Ihre Suche lokal oder regional begrenzen, oder Sie suchen nur in bestimmten Sektionen der Leopoldina. Alternativ oder in Kombination ist eine Volltextsuche in allen Mitgliedsprofilen möglich – dazu verwenden Sie das obere Eingabefeld. In der Volltextsuche sind Operatoren wie AND, NOT oder * erlaubt. Sie können also beispielsweise nach „Genetik“ suchen oder nach „*genet*“, um auch Ergebnisse mit „genetische“ oder „Molekulargenetik“ zu erhalten. Für eine neue Suche klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link oder verwenden Sie direkt die Volltextsuche in der rechten Randspalte.

Neue Suche

Prof. Dr.

Brigitte Röder

Wahljahr: 2008
Sektion: Psychologie und Kognitionswissenschaften
Stadt: Hamburg
Land: Deutschland
CV Brigitte Röder - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Neurowissenschaften, Kognitionswissenschaften, neuronale Plastizität, Lernprozesse, Lernplastizität, Multisensorik, multisensorisches Lernen

Brigitte Röder ist Psychologin und Neurowissenschaftlerin. Sie arbeitet an den Schnittstellen von Entwicklungspsychologie, Kognitionspsychologie und kognitiver Neurowissenschaft. Sie erforscht, wie sich das Gehirn während der Entwicklung durch Lernprozesse verändert und anpasst (neuronale Plastizität, Lernplastizität). Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die crossmodale Verarbeitung verschiedener Sinnessysteme (Multisensorik).

Brigitte Röder erforscht Mechanismen des multisensorischen Lernens. Sie untersucht dafür, wie unterschiedliche Sinnessysteme zusammenwirken und vom Gehirn verarbeitet werden. Dabei geht es auch um die Frage, wie sich Areale des Gehirns umorganisieren, wenn ein Sinnesorgan ausfällt. In einer Studie konnte sie nachweisen, wie sich bei blinden Menschen, die für das Sehen zuständigen Gehirnareale umorganisieren und dadurch andere Sinnessysteme gestärkt werden. In Vergleichsstudien zwischen Menschen, die später erblindeten, und solchen, die von Geburt an blind waren, konnte sie nachweisen, dass es Entwicklungsphasen gibt, in denen das menschliche Gehirn besonders lernfähig ist.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die funktionelle Organisation des Gehirns und was diese für das Lernen und Lernprozesse bedeutet. Nervenzellen können ihre Struktur und Funktion an neuronale Aktivität anpassen. Diese neuronale Plastizität gilt als Grundlage von „Lernen und Gedächtnis“. Brigitte Röder fragt: Ist die Anpassungsfähigkeit des Gehirns trainierbar? Wie werden spezialisierte Systeme des Gehirns entwickelt und aufrechterhalten? Sie untersucht zum Beispiel, wann und wie Kinder neue multisensorische Verbindungen lernen. Dabei geht es auch darum, wann welches Wissen am besten vermittelt werden sollte.

Darüber hinaus erforscht sie, wie neuronale Plastizität in der Entwicklung und im Erwachsenenalter interagieren und wie Lernplastizität im erwachsenen System gefördert werden kann. Sie will wissen, warum Menschen einige Fähigkeiten im Alter nicht mehr erlernen, wenn ihnen bestimmte frühkindliche Erfahrungen fehlen. Sie setzt behaviorale, elektrophysiologische und bildgebende Verfahren ein und hat damit Evidenzen für die Plastizität des menschlichen Gehirns geliefert. Ihre Erkenntnisse haben auch eine große Bedeutung für die Entwicklung von Rehabilitations- und Bildungsprogrammen.

Werdegang

  • seit 2010 Professur (W3) für Biologische Psychologie und Neuropsychologie an der Universität Hamburg
  • seit 2004 Zweitmitgliedschaft an der Medizinischen Fakultät Hamburg-Eppendorf
  • 2003-2010 Professur (C4) für Biologische Psychologie und Neuropsychologie an der Universität Hamburg
  • 2002 Habilitation in Psychologie an der Phillips-Universität Marburg
  • 1997-2000 Forschungsassistentin im Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg
  • 1995-1997 Postdoc am Department of Psychology and Neuroscience der University of Oregon, USA
  • 1995 Promotion in Psychologie an der Philipps-Universität Marburg
  • 1993 Gastaufenthalt am Cognitive Psychophysiology Laboratory der University of Illinois, USA
  • 1991-1995 Doktorandin im Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg
  • 1991 Diplom in Psychologie der Philipps-Universität Marburg
  • 1987-1991 Studentische Hilfskraft im Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg
  • 1986-1991 Studium der Psychologie der Philipps-Universität Marburg

Funktionen

  • seit 2019 Mitglied des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • seit 2018 Stellvertretende Vorsitzende des ständigen Prüfungsausschusses für Promotionen am Institut für Psychologie der Universität Hamburg
  • seit 2018 Mitglied im Zuwahlausschuss der Akademie der Wissenschaften in Hamburg
  • seit 2017 Mitglied im Fachbeirat des Max-Planck-Instituts für Empirische Ästhetik
  • seit 2016 Mitglied des Gründungsausschusses für ein Wissenschaftskolleg (Universität Hamburg, Akademie der Wissenschaften Hamburg)
  • seit 2016 Mitglied des Vorstandes des Deutsch-Chinesischen Transregio SFB 169
  • seit 2015 Mitglied des Komitees Internationalisierung der Universität Hamburg
  • seit 2015 Mitglied der Kommission Lebenswissenschaften der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • seit 2014 Mitglied des Fakultätsrats der Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg
  • seit 2011 Mitglied des ständigen Prüfungsausschusses für Promotionen des Fachbereichs bzw. Instituts Psychologie der Universität Hamburg
  • 2016-2019 Mitglied des Fachkollegiums Psychologie der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2014-2018 Mitglied im Kuratorium der Deutsch-Israelischen Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF)
  • 2014-2015 Dekanin der Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg
  • 2012-2017 Repräsentantin für Deutschland und Österreich im International Neuropsychology Symposium (INS)
  • 2012-2014 Mitglied der ständigen Kommission für „European science policy” der Hochschulrektorenkonferenz
  • 2011-2014 Mitglied des Vorstandes des SFB 936
  • 2009-2016 Kontaktperson für die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) an der Universität Hamburg
  • 2008-2009 Sprecherin des Fachbereiches Psychologie der Universität Hamburg
  • 2007-2008 Stellvertretende Sprecherin des Fachbereiches Psychologie der Universität Hamburg
  • 2005-2011 Mitglied des Fakultätsrats der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg
  • 2005-2009 Mitglied des Direktoriums des Forschungsschwerpunkts Neurowissenschaften an der Universität Hamburg
  • 2005-2008 Mitglied des Direktoriums des Verbundprojektes NeuroImage Nord der Universitäten Hamburg, Kiel und Lübeck
  • 2004-2011 Stellvertretende Vorsitzende des ständigen Prüfungsausschusses für Promotionen im Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg
  • 2004-2009 Mitglied der Auswahlkommission für ausländische Studierende im Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg

Projekte

  • 2019-2022 DFG-Projekt SFB 936: Multisite communication in the brain; B11: Development of bottom-up and top-down communication in visual and multisensory cortical networks in humans
  • 2019-2022 Universitätspartner der „Max Planck School of Cognition”
  • 2018 EU FP7 post-grant Open Access Pilot
  • 2017-2020 Deutsch-Chinesisches Alumnifachnetzwerk Neurowissenschaften
  • 2016-2019 DFG-Projekt SFB 169, Transregio: Crossmodales Lernen; A1: Dynamische Adaptierung multisensorischer Prozesse durch crossmodale Rekalibrierung (mit Bo Hong)
  • 2015-2019 DFG-Projekt SFB 936: Multisite communication in the brain; B1: Tactile-visual interactions for saccade planning during free viewing and their modulation by TMS. (mit Tobias Heed)
  • 2015-2022 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG
  • 2015-2018 Landesexzellenzinitiative Hamburg:  „Crossmodal learning” (mit Jianwei Zhang, Stefan Wermter, Andreas Engel)
  • 2014-2017 EU: „Audio Bracelet for Blind Interaction” (Coordinator: Monica Gori, Italian Institute of Technology, Genua)
  • 2013-2015 DFG-Projekt RO 2625/12-1: Aufbau internationaler Kooperationen (Indien) zum Thema „Erholung visueller und multisensorischer Funktionen nach visueller Deprivation beim Menschen"
  • 2011-2015 DFG-Projekt SFB 936: Multisite communication in the brain; B2: Changes of large-scale interactions as a mechanism of adaptive plasticity
  • 2011-2012 Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Arbeitsgruppe „Neurobiologische und psychologische Faktoren der Sozialisation“
  • 2010-2016 European Research Council Advanced investigators grant ERC-2009-AdG 249425 CriticalBrainChanges: „Development and plasticity of multisensory functions to study the principles of age dependent learning plasticity in humans“
  • 2010-2016 DFG-Projekt GK 1247/2: German-Chinese Graduate Student Training Program; Crossmodal Interaction in Natural and Artificial Cognitive Systems (CINACS)
  • 2010-2013 EU grant, COST project TIMELY: Time in Mental activity
  • 2009-2012 DFG-Projekt GU 227/11-1: The role of interhemispheric transfer and cerebral asymmetry for multisensory perception

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2018 Fellow der Hector Academy
  • 2018 Hector Wissenschaftspreis 2017
  • 2014 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2011 Fellow der Association for Psychological Science (APS)
  • 2010 ERC Advanced Investigators Grant
  • 2010 Mitglied des International Neuropsychological Symposium (INS)
  • 2009-2011 Trainingsprogramm der Helmholtz-Akademie für Führungskräfte in der Wissenschaft
  • 2008 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2007 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg
  • 2005 Mitglied der Wilhelm-Wundt-Gesellschaft (WWG)
  • 2002 Preis für Biologie der Göttinger Akademie der Wissenschaften
  • 2000-2003 Emmy Noether-fellow (DFG); Leiterin einer Nachwuchsgruppe im Fachbereich Psychologie an der Universität Marburg
  • 2000 Publikationspreis der Sektion Biologische Psychologie der Deutschen Psychologischen Gesellschaft
  • 2000 Young Scientist Award der Federation of the European Societies for Psychophysiology
  • 1996 Heinz-Heckhausen-Jungwissenschaftlerpreis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.