Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen. Über die Eingabe und Auswahl im Feld „Name“ gelangen Sie durch Klick auf „Suchen“ direkt zu einem Mitgliedsprofil. Mit der Eingabe und Auswahl in den Feldern „Stadt“ und „Land“ können Sie Ihre Suche lokal oder regional begrenzen, oder Sie suchen nur in bestimmten Sektionen der Leopoldina. Alternativ oder in Kombination ist eine Volltextsuche in allen Mitgliedsprofilen möglich – dazu verwenden Sie das obere Eingabefeld. In der Volltextsuche sind Operatoren wie AND, NOT oder * erlaubt. Sie können also beispielsweise nach „Genetik“ suchen oder nach „*genet*“, um auch Ergebnisse mit „genetische“ oder „Molekulargenetik“ zu erhalten. Für eine neue Suche klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link oder verwenden Sie direkt die Volltextsuche in der rechten Randspalte.

Neue Suche

Prof. Dr.

Elisabeth Knust

Wahljahr: 2015
Sektion: Genetik/Molekularbiologie und Zellbiologie
Stadt: Dresden
Land: Deutschland
CV Elisabeth Knust - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Entwicklungsbiologie, Genetik, Zellbiologie, Zellpolarität, retinale Degeneration

Elisabeth Knust ist eine deutsche Zell- und Entwicklungsbiologin. Sie forscht zur Entwicklung und Aufrechterhaltung epithelialer Zellpolarität. Eng verbunden mit dieser Thematik sind ihre Arbeiten zur Erforschung der genetischen Grundlagen retinaler Degeneration, die sie vorwiegend an der Taufliege Drosophila melanogaster durchführt.

Während der Entwicklung eines Organismus entsteht aus einer einzigen Zelle, der befruchteten Eizelle, ein Organismus mit allen seinen verschiedenen Geweben und Zelltypen. Epithelien sind Abschlussgewebe, die das Innere unseres Körpers von der Außenwelt abtrennen, und finden sich z.B. in der Lunge oder im Darm. Dementsprechend sind diese Gewebe asymmetrisch aufgebaut: Die Außenseite (apikale Seite) schützt vor und kommuniziert mit der Außenwelt, während die Innenseite (basale Seite) Kontakt zu anderen Zellen herstellt. Entwicklung und Aufrechterhaltung epithelialer Zellpolarität stehen unter genetischer Kontrolle.

Die Arbeitsgruppe von Elisabeth Knust identifizierte und charakterisierte einen Proteinkomplex, den Crumbs/Crb-Proteinkomplex, der essentiell für die Aufrechterhaltung epithelialer Zellpolarität ist. Alle bekannten Mitglieder dieses Komplexes sind von der Fliege bis zum Menschen konserviert. Verlust seiner Funktion führt zum Zusammenbruch vieler Epithelien im sich entwickelnden Drosophila-Embryo. Darüber hinaus führen Mutationen in den jeweiligen Genen zu retinaler Degeneration, das heißt, die Fliegen werden blind. Das ist deshalb bemerkenswert, weil Mutationen in einem der menschlichen Crb-Gene, Crb1, zu Retinitis pigmentosa (RP12) führt, eine Krankheit, die mit Netzhautdegeneration und Erblindung einhergeht.

Die Forschungsarbeiten in der Gruppe von Elisabeth Knust haben das Ziel, die zell- und molekularbiologischen Grundlagen der Wirkungsweise dieser Gene aufzuklären. Es ist zu erwarten, dass diese Erkenntnisse auch zum Verständnis der Ursachen der menschlichen Krankheit beitragen.

Werdegang

  • seit 2007 Honorarprofessorin für Entwicklungsbiologie an der Technischen Universität Dresden
  • seit 2007 Direktorin am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden
  • 1996-2006 C4-Professorin am Institut für Genetik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 1990-1996 C3-Professorin am Institut für Entwicklungsbiologie der Universität zu Köln
  • 1989-1990 Heisenbergstipendiatin am Institut für Entwicklungsbiologie der Universität Köln und der University of Colorado, Boulder, USA
  • 1988 Oberassistentin am Institut für Entwicklungsbiologie an der Universität zu Köln
  • 1988 Habilitation im Fach Entwicklungsbiologie, Universität zu Köln
  • 1983-1988 Wiss. Angestellte am Institut für Entwicklungsbiologie der Universität zu Köln
  • 1980-1982 Wiss. Angestellte am Institut für Klinische Virologie der Universität Erlangen-Nürnberg
  • 1979 Promotion zur Dr. rer. nat., Universität Düsseldorf
  • 1975 Diplom in Biologie an der Universität Düsseldorf
  • 1969-1975 Studium der Biologie an der Universität Düsseldorf

Funktionen

  • 2013 Mitglied im Hochschulrat der Universität Marburg
  • 2012 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat „Cells in Motion/ Cluster of Excellence”, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • seit 2011 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Bayrischen Forschungszentrums für Molekulare Biosysteme (BioSys), München
  • seit 2011 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Centro Andaluz de Biologia del Desarrollo (CABD), Sevilla, Spanien
  • 2010-2011 Vorsitzende der Gesellschaft für Entwicklungsbiologie
  • 2009-2010 Stellvertretende Vorsitzende der Gesellschaft für Entwicklungsbiologie
  • 2009-2013 Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2009-2013 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Max Delbrück Centrums, Berlin
  • 2008-2009 1. Stellvertretende Vorsitzende der Gesellschaft für Entwicklungsbiologie
  • seit 2008 Mitglied des Auswahlausschusses zur Vergabe der Alexander von Humboldt-Professur
  • seit 2008 Vertrauensdozentin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2007-2010 Mitglied im Ausschuss für Forschungsbauten des Wissenschaftsrats
  • seit 2007 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Gurdon Institute, Cambridge, UK
  • 2003-2009 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie
  • 2001-2006 Sprecherin des SFB 590 „Inhärente und adaptive Differenzierungsprozesse“, Düsseldorf
  • 2001-2006 Koordinatorin (zusammen mit M. Hülskamp, Köln) des DFG-Schwerpunktprogramms SPP 1111 „Zellpolarität”

Projekte

  • seit 2015 DFG-Projekt „Integration von Zellpolarität, Zelladhäsion und Aktomyosin-Kontraktilität während der Morphogenese von Epithelen“, Teilprojekt zu SPP 1782 “Epithelial intercellular junctions as dynamic hubs to integrate forces, signals and cell behaviour“
  • seit 2009 DFG-Projekt „Zellpolarität in Photorezeptoren des Zebrafischs (A22)“
  • seit 2006 Beteiligt am DFG-Projekt EXC 168 „Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD)“
  • seit 2006 Beteiligt am DFG-Projekt GSC 97 „Internationale Graduiertenschule für Biomedizin und Bioengineering Dresden“
  • 2006-2009 DFG-Projekt „Untersuchungen zu molekularen und genetischen Ursachen Licht-abhängiger retinaler Degenration bei Drosophila melanogaster“
  • 2003–2008 Beteiligt am DFG-Projekt „Identification and characterization of genes encoding proteins with polar expression in different Drosophila cells”, Teilprojekt zu SPP 1111 „Zellpolarität”
  • 2003 Beteiligt am DFG-Projekt „Massenspektrometische Analytik von Proteinen, Proteinkomplexen und Kohlendydrataggregaten“
  • 2001-2008 DFG-Projekt „Maternal control of epithelial cell polarity in Drosophila melanogaster”,
  • Teilprojekt zu SPP 1111 „Zellpolarität“
  • 2001-2007 DFG-Projekt „Kontrolle der Epitheldifferenzierung von Drosophila melanogaster“, Teilprojekt zu SFB 590 „Inhärente und adaptive Differenzierungsprozesse“
  • 1997-2004 DFG-Projekt „Funktion des Drosophila Gens bazooka für Zellform und Zellpolarität von Epithelzellen“, Teilprojekt zu SPP 1028 „Molekulare Differenzierungsmechanismen von Epithelien“
  • 1996-2005 DFG-Projekt „Eine genetische Analyse der Entwicklung von Zelladhäsion in Epithelien von Drosophila melanogaster“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2015 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1996 Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.