Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Foto: HIRI

Prof. Dr.

Jörg Vogel

Wahljahr: 2013
Sektion: Mikrobiologie und Immunologie
Stadt: Würzburg
Land: Deutschland
CV Jörg Vogel - Deutsch (PDF)
CV Jörg Vogel - English (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Genregulation, Kartierung und Mechanismen nichtkodierender RNA-Moleküle, Hochdurchsatzsequenzierung

Jörg Vogel ist ein deutscher Mikrobiologe. Er ist für seine Beiträge zur RNA-Biologie bekannt. Kernfragen seiner Forschung sind: Wie und weshalb werden RNA-Moleküle für die Genregulation im Verlauf von Infektionsprozessen genutzt? Wie viele nichtkodierende RNA-Moleküle gibt es in bakteriellen Erregern und im infizierten Wirt?

Vogels Labor forscht an nicht-kodierenden RNA-Molekülen und RNA-bindenden Proteinen in wichtigen bakteriellen Krankheitserregern und in verschiedenen Organismen des menschlichen Mikrobioms. Er arbeitet dabei mit verschiedensten Bakterien, von Salmonella typhimurium bis hin zu anaeroben Mikroben, die mit Darmkrebs in Verbindung gebracht werden, zum Beispiel Fusobacterium nucleatum. Ziel ist es zu verstehen, wie und warum Bakterien RNA als Regulator verwenden.

Vogel trug entscheidend zu den ersten genomweiten Kartierungen von kleinen RNA-Molekülen bei und beschrieb neue molekulare Mechanismen, mit denen RNA-Moleküle die Proteinbiosynthese und den Abbau von zellulären Transkripten regulieren. Zugleich hat er die Anwendung von Hochdurchsatzsequenzierung vorangetrieben, um damit die Genstruktur und RNA-Moleküle verschiedener Organismen möglichst umfassend zu beschreiben.

Werdegang

  • 2017 Gründungsdirektor des Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI), Würzburg
  • seit 2009 Direktor und Professor, Institut für Molekulare Infektionsbiologie (IMIB), Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2004-2010 Max Planck Research Group Leader, Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
  • 2002-2003 EMBO Fellow, Hebrew University, Hadassah Medical School, Jerusalem, Israel
  • 2000-2001 Postdoc, Dept of Cell & Molecular Biology, Uppsala University, Schweden
  • 1999 Promotion, Humboldt Universität Berlin
  • 1997 Diplom in Biochemie, Humboldt Universität Berlin
  • 1994-1995 Undergraduate Biochemistry, Imperial College London, Vereinigtes Königreich

Funktionen

  • ab 2021 Präsident der Europäischen Akademie für Mikrobiologie
  • seit 2017 Vorsitzender des DFG-Apparateausschusses
  • seit 2015 Mitglied im DFG-Apparateausschuss
  • seit 2015 Mitglied des EMBO long-term fellowship committee
  • seit 2014 Editorial board member, Molecular Cell
  • seit 2011 Sprecher des Zentrums für Infektionsforschung (ZINF), Würzburg
  • seit 2010 Editorial board member, EMBO Journal
  • seit 2010 Editorial board member, Molecular Microbiology
  • seit 2008 Editorial board member, Nucleic Acids Research
  • seit 2007 Associate Editor, RNA Biology
  • 2006-2015 Editorial board member, Journal of Bacteriology

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2019 Feldberg-Preis für deutsch-britischen Austausch in der Wissenschaft
  • 2017 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • seit 2016 Gastprofessor, Imperial College London, Vereinigtes Königreich
  • seit 2015 Mitglied der Europäischen Akademie für Mikrobiologie (EAM)
  • seit 2013 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2013 Fellow der American Academy of Microbiology
  • seit 2011 Mitglied der European Molecular Biology Organisation (EMBO)
  • 2011 DGHM Senior Scientist Award
  • 2010 VAAM Research Award

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.