Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Michael Hagner

Wahljahr: 2010
Sektion: Wissenschafts- und Medizingeschichte
Stadt: Zürich
Land: Schweiz
CV Michael Hagner - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Historische Epistemologie der Humanwissenschaften, Visualisierungsstrategien in den Lebenswissenschaften, Verhältnis von Kunst und Wissenschaft, Geschichte der Kybernetik, Hirnforschung, Geschichte des wissenschaftlichen Buches

Grundlage der Wissenschaftsforschung von Michael Hagner ist ein multiperspektivischer Zugang, mit dessen Hilfe verschiedene Wissenskulturen in einen neuen Zusammenhang gebracht werden können. Schwerpunkt seiner Arbeit sind gesellschaftlich und kulturell relevante Themen, die um den Schnittpunkt von natur- und geisteswissenschaftlichen Fragestellungen angesiedelt sind. Seine Forschungen betreffen Neurobiologie, Medizin, Anthropologie, Sehtheorie, Bildgeschichte, Buchgeschichte und Kybernetik.

In mehreren Untersuchungen zur Geschichte der Hirnforschung konnte er zeigen, wie sich dieses Gebiet seit dem 19. Jahrhundert zur Wissenschaft vom Menschen entwickelte und wie es dabei – neben Darwinismus und Psychoanalyse – das moderne Menschenbild entscheidend mitgeprägt hat. Zudem belegt Hagner, dass die Theorien der Hirnforschung nie unabhängig von den kulturellen, sozialen und politischen Umständen der jeweiligen Wissenschaftler und ihrer Zeit entstanden sind.

Hagners eher an Problemstellungen als an disziplinären Entwicklungen orientierter Ansatz hat auch seine Arbeiten zur Geschichte der Physiologie, der Anthropologie, der „Monstrositäten“ sowie der Kybernetik bestimmt. In ihnen werden unterschiedliche Praktiken, Wissensformen und Erfahrungsbegriffe herausgearbeitet, die im Zentrum der modernen Humanwissenschaften stehen und bis in die Alltagswelt hinein wirksam sind.

Werdegang

  • seit 2003 Professur für Wissenschaftsforschung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, Schweiz
  • 1997-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Senior Scientist) am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin
  • 1995-1996 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am Max-Planck-    Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin
  • 1994 Habilitation an der Universität Göttingen
  • 1991-1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Göttingen
  • 1989-1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte der Medizinischen Universität Lübeck
  • 1989 Gaststipendiat am Wellcome Institute for the History of Medicine, London, UK
  • 1987-1989 Postdoc am Neurophysiologischen Institut der Freien Universität (FU) Berlin
  • 1987 Promotion zum Dr. med. an der FU Berlin
  • 1980-1986 Studium der Medizin und Philosophie an der Freien Universität Berlin

Projekte

  • seit 2005 Leitungsmitglied des Nationalen Forschungsschwerpunkts „Bildkritik“ (Eikones) (Leading House: Universität Basel)
  • seit 2005 Mitglied des Zentrums für Geschichte des Wissens der ETH und Universität Zürich

Funktionen

  • seit 2014 Mitglied im Präsidium der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung
  • seit 2014 Mitglied im Minerva-Komitee der Max-Planck-Gesellschaft
  • seit 2003 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Reihe „Zur Einführung“ des Junius Verlags, Hamburg

Auszeichungen und Mitgliedschaften

  • 2015 Senior Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien
  • 2014 Martin Warnke-Medaille und Wissenschaftspreis der Aby Warburg-Stiftung
  • 2010 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2009 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung
  • 2008 Sigmund Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung
  • 2008 Fellow an der Maison des Sciences de L'Homme, Paris, Frankreich
  • 2008 Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • 2000 Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 1995 Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org