Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Ulrich Walter

Wahljahr: 2004
Sektion: Humangenetik und Molekulare Medizin
Stadt: Mainz
Land: Deutschland
CV Walter Ulrich - Deutsch (pdf)

Forschung

Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Biochemie und Pathobiochemie NO/cGMP-regulierter Signalkaskaden unter besonderer Berücksichtigung cGMP-abhängiger Proteinkinasen und ihrer Substrate. Weitere Schwerpunkte sind die Struktur, Funktion und Zellbiologie der Ena/VASP-Proteinfamilie sowie aktuelle Aspekte der Vaskulären Biochemie und zellulären/molekularen Hämostase.

Werdegang

  • seit 2012 Universitätsprofessor und Wissenschaftlicher Direktor, Centrum für Thrombose und Hämostase (CTH), Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 1995-2011 Universitätsprofessur (C4/Direktor), Institut f. Klinische Biochemie u. Pathobiochemie, Universitätsklinikum  Würzburg
  • 1989/2000 Facharzt Innere Medizin/Laboratoriumsmedizin /ZB Hämostaseologie
  • 1989-1995 DFG-Stiftungsprofessur (C3/C4), Med. Universitätsklinik Würzburg
  • 1985-1989 Akademischer Rat a.Z., Med. Universitätsklinik Würzburg
  • 1985 Habilitation für Klinische Biochemie, Universität Würzburg
  • 1980-1985 Heisenberg-Stipendiat, Universität Würzburg/University of Texas, Houston, USA
  • 1975-1980 Postdoc/Research Associate, Pharmacology Yale University, New Haven,  USA; Labor Professor Paul Greengard
  • 1975 Promotion Medizin, Universität Göttingen
  • 1968-1975 Studium der Humanmedizin, Universität Göttingen, und Biochemie, Brandeis University, Mass., USA

Funktionen

  • seit 2012 Wissenschaftlicher Direktor, CTH Mainz   
  • 2006-2013 Sprecher (bis 2011) & Projektleiter (bis 2013), SFB 688 „Kardiovaskuläre Zell Zell-Wechselwirkungen, Würzburg
  • 2005/2006 Mitglied des Fakultätsvorstandes, Medizinische Fakultät, Würzburg
  • 2004-2006 Mitglied des Vorstandes, Universitätsklinikum Würzburg
  • 2001-2011 Direktor, Zentrallabor des Universitätsklinikums Würzburg
  • 1996-2004 Gründungsmitglied, Stellvertr. Sprecher des IZKF (Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Universitätsklinikum Würzburg
  • 1995-1996 Kommissarischer Direktor, Forschungsinstitut Mol. Pharmakologie (FMP), Berlin
  • 1993-2004 Stellvertretender Sprecher/Sprecher und Projektleiter, SFB 355 „Herzinsuffizienz“  
  • 1989-1995 Leitung der Klinische Forschergruppe „Kardiovaskuläre Signaltransduktion“, Universität Würzburg
  • 1985-1999 Gründungsmitglied und Projektleiter im SFB 176

Projekte

  • 2009-2012 BMBF Network Project, SARA (Systems biology of PGI2 and ADP P2Y12 receptor signalling [A Sickmann (Dortmund), U Walter, Coordinators]
  • 2006-2013 DFG/SFB 688 Center grant „Cardiovascular cell-cell interactions” (U Walter, Sprecher bis 2011,  Stellvertr. Sprecher/Projektleiter bis 2013)

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2011 Stellvertr. Vorsitzender der GTH (Ges. f. Thrombose und  Hämostase)
  • 2010 Congress President (with Prof. F. Rosendaal, Leiden), 1. Joint Thrombose & Hämostase Meeting  GTH+NVTH, Nürnberg
  • 2004-2012 Gewähltes Mitglied, DFG Fachkollegium „Medizin” für Klinische Chemie und Pathobiochemie (Wiederwahl 2007)
  • seit 2004 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1995 Award for clinical research, Smith Kline Beecham Foundation
  • 1971 Fulbright/Wien Fellowship
  • 1989-1995 DFG-Forschungsprofessur (C3/C4)
  • 1980-1985 Heisenberg-Fellowship (DFG)
  • 1975-1978 Postdoctoral Fellowship (DFG)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org