Leopoldina Home Menü

Leopoldina Home

Pressemitteilung | Dienstag, 4. Juli 2023

Leopoldina-Vorlesung zu Post-COVID: Medizinerin Carmen Scheibenbogen spricht über die Folgen der Pandemie

Die Coronavirus-Pandemie hat die Welt mit postinfektiösen Folgeerkrankungen konfrontiert, die unter den Oberbegriffen „Long-COVID“ oder „Post-COVID“ zusammengefasst werden. In der Leopoldina-Vorlesung am Mittwoch, 12. Juli 2023, in Halle (Saale) spricht die Medizinerin und Mitbegründerin des Charité Fatigue Centrums und des Post-COVID-Netzwerks der Charité Universitätsmedizin Berlin Prof. Dr. Carmen Scheibenbogen über neueste Erkenntnisse zu den Phänomenen Post-COVID und Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Zu der Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein und freuen uns über eine redaktionelle Erwähnung in Ihrem Medium.

Mittwoch, 12. Juli 2023
17:30 Uhr bis 18:30 Uhr Urkundenübergabe Klasse III – Medizin
18:30 Uhr bis 19:45 Uhr Leopoldina-Vorlesung von Prof. Dr. Carmen Scheibenbogen
„Die Folgen der Pandemie: Post Covid und ME/CFS“
Hauptgebäude der Leopoldina, Festsaal
Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

Nach einer milden COVID-19-Infektion leiden circa 5 % der Betroffenen noch zwölf Monate danach an Symptomen. Post-COVID-Zustände sind heterogen und variieren stark in ihrer Ausprägung und Schwere. Das gilt auch für die myalgische Enzephalomyelitis/chronisches Fatigue Syndrom, kurz ME/CFS – eine der häufigsten Folgeerkrankungen, von der schätzungsweise 17 Millionen Menschen bereits vor der Pandemie weltweit betroffen waren. Die Entstehung und Entwicklung der meisten postinfektiösen Syndrome ist unklar. Carmen Scheibenbogen ist eine der führenden Expertinnen in der Erforschung von Immundefekten, des Chronischen Fatigue Syndroms sowie des Post-Covid-Syndroms. Sie ist Ärztin für Innere Medizin und Hämatoonkologin, Professorin für Immunologie und kommissarische Direktorin des Instituts für Medizinische Immunologie an der Charité Berlin.

Um 17:30 Uhr überreicht Leopoldina-Präsident Prof. (ETHZ) Dr. Gerald Haug Akademie-Mitgliedern der Klasse III – Medizin ihre Urkunden. Eine Übersicht über die 2022 neu in die Klasse III der Leopoldina aufgenommenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler finden Sie hier: www.leopoldina.org/neue-mitglieder

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Veranstaltung wird auch im Livestream auf dem YouTube-Kanal der Leopoldina übertragen. Weitere Informationen zur Veranstaltung, den Link zur Anmeldung wie zum Livestream finden Sie unter: https://www.leopoldina.org/veranstaltungen/veranstaltung/event/3041/

Am Folgetag der Leopoldina-Vorlesung, am Donnerstag, 13. Juli, veranstaltet die Klasse III – Medizin zudem ein Symposium zum Thema „Different perspectives on Long-/Post-Covid“, das von 10:30 Uhr bis 15:30 Uhr an der Leopoldina in Halle (Saale) stattfindet. Das international besetzte Symposium betrachtet das Post-COVID-Syndrom aus verschiedenen medizinischen Blickwinkeln und diskutiert u. a. mögliche Ursachen, Versorgungs- und Global Health-Aspekte. Das Symposium findet in englischer Sprache mit Simultanübersetzung statt und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Veranstaltung wird ebenfalls im Livestream übertragen. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.leopoldina.org/veranstaltungen/veranstaltung/event/3084/

Wenn Sie als Journalistin oder Journalist an den Veranstaltungen vor Ort teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte per E-Mail unter presse@leopoldina.org an.

Folgen Sie der Leopoldina auf Twitter: www.twitter.com/leopoldina

Über die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
Als Nationale Akademie der Wissenschaften leistet die Leopoldina unabhängige wissenschaftsbasierte Politikberatung zu gesellschaftlich relevanten Fragen. Dazu erarbeitet die Akademie interdisziplinäre Stellungnahmen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse. In diesen Veröffentlichungen werden Handlungsoptionen aufgezeigt, zu entscheiden ist Aufgabe der demokratisch legitimierten Politik. Die Expertinnen und Experten, die Stellungnahmen verfassen, arbeiten ehrenamtlich und ergebnisoffen. Die Leopoldina vertritt die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien, unter anderem bei der wissenschaftsbasierten Beratung der jährlichen G7- und G20-Gipfel. Sie hat 1.600 Mitglieder aus mehr als 30 Ländern und vereinigt Expertise aus nahezu allen Forschungsbereichen. Sie wurde 1652 gegründet und 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften Deutschlands ernannt. Die Leopoldina ist als unabhängige Wissenschaftsakademie dem Gemeinwohl verpflichtet.

Ansprechpartnerin:
Corinna Scholz
Abteilung Wissenschaft – Politik – Gesellschaft
Tel.: +49 (0)345 472 39-867
E-Mail: politikberatung@leopoldina.org

KONTAKT

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 472 39 - 800
Fax 0345 472 39 - 809
E-Mail presse(at)leopoldina.org